bedeckt München 27°

Kaufhäuser:Palast der Republik

Diese Lust, dieses Schwelgen: Kaufhäuser waren mal ein Paradies. Hier gab es für die Kunden alles - und das in Hülle und Fülle. Heute ist die Welt der Warenhäuser bedroht.

Von Willi Winkler

Durch die Riesenbaustelle im Untergeschoss am Marienplatz hastet die erhoffte Laufkundschaft, alles brav mit Anzug und Kostüm und Arbeitsklamotten, Aktentasche unterm Arm und Laptop, alle bleich und rot vom frühen Aufstehen, aber leider so ganz ohne Kauflust. Wer braucht so früh am Morgen schon Raumdüfte oder eine neue Kosmetiktasche? Allenfalls, dass es plötzlich am Lippenstift fehlt oder sich am Bein hoch eine hässliche Laufmasche gebildet hat, und jetzt sofort eine neue Strumpfhose hermuss. Der eine oder andere verträumte Weltstadt-mit-Herz-Tourist wird dankbar sein, dass er den Lieben daheim noch schnell eine weiß-blau karierte Tischdecke kaufen kann oder ein Miniaturweißbierglas mit fast originalgelber Flüssigkeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Home-Office
Das große Schnüffeln
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
COVID-19 pandemic caused by new coronavirus
Steuerparadies
Kampf der karibischen Spardose
Mecklenburg-Vorpommern
Urlaub im Seen-Paradies
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite