Katholische Kirche:"Ein echter Dialog kann in der katholischen Kirche nicht stattfinden"

Das Rücktrittsgesuch von Kardinal Reinhard Marx (Foto) nennt Kirchenrechtler Lüdecke eine "ziemlich ambivalente Geschichte".

Das Rücktrittsgesuch von Kardinal Reinhard Marx (Foto) nennt Kirchenrechtler Lüdecke eine "ziemlich ambivalente Geschichte".

(Foto: Andreas Arnold/DPA)

Kleriker und Laien sprechen in der katholischen Kirche über grundlegende Reformen. Doch können sie überhaupt etwas ändern? Der Kirchenrechtler Norbert Lüdecke kritisiert den Synodalen Weg als "Täuschung".

Von Annette Zoch

Seit Januar 2020 diskutieren Kleriker und Laien in der katholischen Kirche im sogenannten Synodalen Weg über zentrale Reformthemen: Sexualmoral, Zölibat, Machtmissbrauch und die Rolle der Frau. Ende September kommen die Mitglieder in Frankfurt zur zweiten Synodalversammlung zusammen. Eine "Täuschung" nennt der Bonner Kirchenrechtler Norbert Lüdecke die Reformdebatte in seinem Buch, das an diesem Mittwoch erscheint.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Steffen Sigg, #RedenwirüberGeld mit dem Räumungsverkäufer Steffen Sigg
Reden wir über Geld
"Das ist die pure Gier"
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Illustration Horrorgedanken, Daniela Gassmann
SZ-Magazin
»Ich habe mich gefragt: Bin ich ein Monster oder nicht?«
Kombo, Alte Wahlplakate
Bundestagswahl
Die Kunst des Wahlkampfs
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB