Missbrauch in der Kirche:"Wir sind keine Sonderwelt"

Lesezeit: 4 min

Vatican Sex Abuse

"Wenn jemand Schuld auf sich geladen hat, muss er dafür geradestehen": Hans Zollner leitet das Centre for Child Protection an der Päpstlichen Universität in Rom.

(Foto: Gregorio Borgia/picture alliance / AP)

Jesuitenpater Hans Zollner von der Päpstlichen Universität Gregoriana kritisiert den Umgang der katholischen Kirche mit den Missbrauchsvorwürfen. Warum er den Rücktritt von Verantwortlichen fordert und sich bessere Prävention auch in anderen Bereichen wünscht.

Interview von Edeltraud Rattenhuber und Annette Zoch

Der Jesuitenpater Hans Zollner, 53, ist Psychologe und Leiter des Centre for Child Protection an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Er gilt als einer der führenden Fachleute zum Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
Zur SZ-Startseite