bedeckt München 15°
vgwortpixel

Kardinal Reinhard Marx:Der Klassensprecher hört auf

Aktion 'Woche für das Leben' der Kirchen

Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, bei einem Ökumenischen Gottesdienst

(Foto: dpa)
  • Wenn Anfang März auf der Frühjahrsversammlung der katholischen Bischöfe in Mainz turnusgemäß ein Vorsitzender gewählt wird, tritt Kardinal Reinhard Marx nicht mehr für eine zweite Amtszeit an.
  • Der Rückzug kommt überraschend - noch vor zehn Tagen hatte Marx engagiert der ersten Versammlung des Synodalen Weges in Frankfurt vorgesessen.
  • Doch in den vergangenen Monaten hatte Marx auch immer mal wieder durchblicken lassen, dass eine zweite Amtszeit als Bischofskonferenzvorsitzender für ihn nicht das höchste irdische Glück darstellen würde.

"Alles hat seine Zeit", zitiert der Kardinal den Prediger Kohelet aus dem Alten Testament, um dann den Satz auf sich zu beziehen: Es gab für Reinhard Marx, den Münchner Erzbischof, eine Zeit als Bischofskonferenzvorsitzender - und nun ist es an der Zeit, das Amt abzugeben. Wenn Anfang März auf der Frühjahrsversammlung der katholischen Bischöfe in Mainz turnusgemäß ein Vorsitzender gewählt wird, tritt Marx nicht mehr für eine zweite Amtszeit an.

"Seit einiger Zeit steht das für mich fest", schreibt er seinen Amtsbrüdern in einem Brief. Am Ende einer zweiten Amtszeit wäre er 72 Jahre alt. "Ich finde, es sollte die jüngere Generation an die Reihe kommen. Und vielleicht ist es auch gut, wenn es häufiger einen Wechsel in dieser Aufgabe gibt." Selbstverständlich werde er weiterhin aktiv in der Bischofskonferenz mitarbeiten und sich vor allem für den Reformprozess des Synodalen Wegs engagieren. Zudem wolle er wieder stärker im Erzbistum München und Freising präsent sein und den dortigen Strategieprozess begleiten.

Katholische Kirche Marx tritt nicht mehr als Vorsitzender der Bischofskonferenz an
Katholische Kirche

Marx tritt nicht mehr als Vorsitzender der Bischofskonferenz an

Nun solle die jüngere Generation an die Reihe kommen, teilt der Münchner Erzbischof mit. Er wolle wieder stärker im Erzbistum München und Freising präsent sein.

Der Rückzug kommt überraschend - noch vor zehn Tagen hatte Marx engagiert der ersten Versammlung des Synodalen Weges in Frankfurt vorgesessen. Doch in den vergangenen Monaten hatte Marx auch immer mal wieder durchblicken lassen, dass eine zweite Amtszeit als Bischofskonferenzvorsitzender für ihn nicht das höchste irdische Glück darstellen würde. Sechs Jahre lang stand der Münchner Kardinal, der eines der größten Erzbistümer in Deutschland leitet und zudem noch Papst Franziskus im Kardinalsrat berät, inmitten der Richtungskämpfe seiner Kirche und im Hagelsturm des Missbrauchsskandals.

Marx wurde zur treibenden Kraft des Synodalen Weges

Bereits auf der Frühjahrsversammlung in Münster im März 2014 brauchte es vier Wahlgänge, ehe Marx die erforderliche Mehrheit der Bischöfe hinter sich hatte und Nachfolger des Freiburger Erzbischofs Robert Zollitsch wurde. Die Konservativen hätten lieber den Münsteraner Bischof Felix Genn an der Spitze der Konferenz gesehen, die Liberalen Franz-Josef Bode aus Osnabrück, wieder andere hielten den selbstbewussten Marx für zu dominant und brachial. Am Ende aber erschien trotz aller Bedenken den meisten der Münchner Kardinal als derjenige, der am besten die katholische Kirche im Land nach außen repräsentieren könnte, mit seinem politischen und kirchenpolitischen Gespür, seiner Fähigkeit zum frei gesprochenen und pointierten Statement, seinem souveränen Umgang mit den Medien.

Und so wurde Marx für sechs Jahre das Gesicht der katholischen Kirche in Deutschland, einer Kirche in der Krise und im Umbruch, mit Rekord-Austrittszahlen. Nach und nach verschoben sich dabei seine Positionierungen: Als er 2008 gegen Zollitsch antrat und verlor, war er noch der Kandidat der Konservativen gewesen, nach 2014 setzte er sich zunehmend für - vorsichtige - Reformen in der Kirche ein. Er trat dafür ein, Geschiedene, die wieder geheiratet haben, im Einzelfall zur Kommunion zuzulassen, ebenso evangelische Christen, die einen katholischen Partner haben.

Glaube und Religion "Wir müssen nicht auf Rom warten"
Erzdiözese München und Freising

"Wir müssen nicht auf Rom warten"

Dem Erzbistum laufen die Gläubigen davon, Kardinal Marx debattiert mit Laien über Macht und Sexualmoral. Es gibt sogar Überlegungen, sich Kirchen mit Protestanten zu teilen.   Von Jakob Wetzel

Im September 2018 ließ eine von den Bischöfen in Auftrag gegebene Studie nicht nur das Ausmaß der sexualisierten Gewalt in der Kirche erahnen, sondern äußerte auch die Vermutung, die zölibatäre Lebensform und die Tabuisierung von Sexualität und Homosexualität könnten zu den Taten und ihrer Vertuschung beigetragen haben. Da wurde Marx zur treibenden Kraft des Synodalen Weges auf dem die Bischöfe mit Vertretern des Kirchenvolks zwei Jahre lang beraten wollen, wie die katholische Kirche künftig mit Macht umgehen und wie sie über Sexualität reden will, ob der Zölibat noch zeitgemäß ist oder das kirchliche Nein zu Weiheämtern für Frauen.

Das brachte ihm in der Bischofskonferenz Kritik und auch hartnäckige Gegnerschaft ein - vor allem von den bayrischen Bischöfen in Regensburg, Augsburg und Passau; Wortführer dieser Kritiker wurden der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer und der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki, der zuletzt die Befürchtung äußerte, der Synodale Weg könnte zu einer Protestantisierung der katholischen Kirche führen.