bedeckt München

Katholische Kirche:Der Zeuge

Zu Beginn des neuen Kirchenjahres luden der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki und der Präses der Evangelis

Seit sechs Jahren Erzbischof von Köln: Kardinal Rainer Maria Woelki, hier am 1. Advent in der Kölner Basilika St. Aposteln.

(Foto: Christoph Hardt/imago images/Future Image)

Kardinal Rainer Maria Woelki, der Erzbischof von Köln, sieht sich selbst als einer, der stets die Wahrheit verkünden muss. Im Missbrauchsskandal verdächtigen seine Gegner ihn, die Wahrheit zu verbiegen. Bis sie passt.

Von Matthias Drobinski, Köln

Es ist dunkel, es ist kühl in der Remigius-Kirche in der Bonner Innenstadt, am Montagmorgen um sieben Uhr. Man muss als Studentin, als Student schon ordentlich verwurzelt sein im Katholischen, um in aller Herrgottsfrühe die Rorate-Messe zu feiern. Rorate coeli - "Tauet Himmel den Gerechten!" beten die Gläubigen im Advent in Erwartung des Weihnachtsfestes. Die Stühle in der Kirche füllen sich trotz der Uhrzeit - es gibt Kerzenschein, Musik und - trotz Abstandsgebot, Maskenpflicht und Gesangsverbot - echte Begegnung, bevor die Online-Vorlesungen losgehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
ALS-Erkrankung
Karawane der Freundschaft
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Gastronomie
Corona-Auflagen
Mit 35 fängt das Leben an
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Zur SZ-Startseite