Lernen aus der Flut:Wie Kompetenzwirrwarr den Katastrophenschutz behindert

Lesezeit: 4 min

Lernen aus der Flut: "Es ist unrealistisch zu sagen: Das wird so schnell nicht wiederkommen": Helfer in Mayschoß an der Ahr nach der Flutkatastrophe im vergangenen Juli.

"Es ist unrealistisch zu sagen: Das wird so schnell nicht wiederkommen": Helfer in Mayschoß an der Ahr nach der Flutkatastrophe im vergangenen Juli.

(Foto: Boris Roessler/dpa)

Stürme, Starkregen und extreme Trockenheit stellen Einsatzkräfte vor zunehmende Herausforderungen. Dabei wäre Deutschland eigentlich gut aufgestellt.

Von Thomas Hummel

"Wir werden damit leben lernen müssen", sagt Hermann Schreck. Der Vertreter des Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes spricht von "naturbedingten Einsätzen": Sturm, Starkregen, extreme Trockenheit - das alles nehme seit Jahren zu. Bei ihm zu Hause in Oberfranken haben sie es aktuell fast täglich mit Wald- oder Flächenbränden zu tun, "in einer Dimension, die wir noch nicht gehabt haben". Für die Feuerwehrleute heißt das: mehr und größere Einsätze.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienessen
Essen und Trinken
Omas kulinarisches Erbe
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Reichsbürger in Tweed
Verblasster Mythos: der Adel
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite