Außenministerin in Kasachstan:Baerbock versucht, Putin seinen Hinterhof streitig zu machen

Lesezeit: 5 min

Außenministerin in Kasachstan: Annalena Baerbock mit Kasachstans Außenminister Muchtar Tleuberdi in Astana.

Annalena Baerbock mit Kasachstans Außenminister Muchtar Tleuberdi in Astana.

(Foto: AFP)

Kasachstan will seine Abhängigkeit von Russland verringern - und bekommt dafür Lob von der deutschen Außenministerin. Doch das Land ist kein einfacher Partner.

Von Paul-Anton Krüger, Astana

Der Luftwaffen-Airbus, der Bundesaußenministerin Annalena Baerbock von Berlin in weitem Bogen um Russland nach Kasachstan fliegt, steuert laut den Monitoren an Bord Tselinograd an. So hieß die Hauptstadt Astana zu Zeiten der Sowjetunion und der sie umgebende Verwaltungsbezirk heißt so bis heute. Wohl keine andere Kapitale ist so oft umbenannt worden: Akmola nach der Unabhängigkeit 1991, dann Astana. Zuletzt wurde im September die Umbenennung in Nur-Sultan rückgängig gemacht, die dem langjährigen Präsidenten Nursultan Nasarbajew ein immerwährendes Andenken bewahren sollte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature man using laptop in bed with girlfriend asleep wearing face mask; arbeit und liebe
Liebe und Partnerschaft
»Die meisten Paare reden nur fünf bis zehn Minuten pro Tag richtig«
Historiker im Interview
"Die Entscheidung wird im Kampf um die Krim fallen"
Geldanlage
Das sind die besten Dividenden-Aktien im Dax
SZ-Magazin
Anorexie
Sie wollte leben, aber nicht essen
Gesundheit
"Gehirne von Menschen mit Übergewicht funktionieren anders"
Zur SZ-Startseite