Kardinal Reinhard Marx:"Bei manchen Priestern wäre es besser, sie wären verheiratet"

Lesezeit: 11 min

Kardinal Reinhard Marx: "Sind wir jetzt ein Abrisskommando? Bin ich ein Abwicklungsbischof?" Kardinal Reinhard Marx beim Interview im Münchner Palais Holnstein, seinem Amtssitz.

"Sind wir jetzt ein Abrisskommando? Bin ich ein Abwicklungsbischof?" Kardinal Reinhard Marx beim Interview im Münchner Palais Holnstein, seinem Amtssitz.

(Foto: Alessandra Schellnegger/Alessandra Schellnegger)

Kardinal Reinhard Marx spricht sich für die Abschaffung des Pflichtzölibats aus. Und wenn dann alle Priester heiraten? Erst recht ein Zeichen dafür, dass es so nicht gut funktioniert. Ein Gespräch über Männerbünde, Priesterinnen und katholische Sexualmoral.

Interview von Bernd Kastner, Nicolas Richter und Annette Zoch

Erzbischof Kardinal Reinhard Marx empfängt im Palais Holnstein, seinem Amts- und Wohnsitz in der Münchner Innenstadt. Vorbei an einer Benedikt-Büste geht es in einen großen Besprechungsraum. Unter den Augen der Münchner Erzbischöfe, gemalt in Öl, darf man vorher die Mäntel ablegen. Vor knapp zwei Wochen hat die Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl das Missbrauchsgutachten für die Erzdiözese veröffentlicht. Marx, 68, hatte es in Auftrag gegeben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite