bedeckt München

Amtsenthebungsforderung:Der Pfahl durchs Herz des Dämons

Protagonisten des Machtkampfs in Washington (von links): Vizepräsident Mike Pence, die Demokratin Nancy Pelosi und Donald Trump

(Foto: Fotos: AP (4), Collage: SZ)

In Washington geht es jetzt um den politischen Vorteil: Wer schlägt Kapital aus den Krawallen? Und lässt sich der Präsident wirklich noch seines Amtes entheben?

Von Stefan Kornelius

Eine wichtige Entscheidung in Sachen Impeachment hat der Senat der Vereinigten Staaten am Donnerstagmorgen noch vor Sonnenaufgang getroffen, kurz nachdem die Wahl Joe Bidens zum 46. Präsidenten abschließend festgestellt worden war. Die Senatoren beschlossen ohne Gegenstimme, die Geschäfte des Hohen Hauses bis zum 19. Januar, dem Tag vor Bidens Amtseinführung, ruhen zu lassen. Bis dahin sind nur sogenannte Pro-forma-Sitzungen möglich. Zur Wiederaufnahme braucht es einen einstimmigen Beschluss der Kammer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Einkaufen in München
"Die Schlacht gewinnen wir nicht mehr über die Ware"
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Abends am Königsplatz feiernde Leute/Jugendliche. Dezentrale Wiesn
Die Pandemie und ihre Kollateralschäden
Versäume deine Jugend
Zur SZ-Startseite