bedeckt München

Amtsenthebungsforderung:Der Pfahl durchs Herz des Dämons

Protagonisten des Machtkampfs in Washington (von links): Vizepräsident Mike Pence, die Demokratin Nancy Pelosi und Donald Trump

(Foto: Fotos: AP (4), Collage: SZ)

In Washington geht es jetzt um den politischen Vorteil: Wer schlägt Kapital aus den Krawallen? Und lässt sich der Präsident wirklich noch seines Amtes entheben?

Von Stefan Kornelius

Eine wichtige Entscheidung in Sachen Impeachment hat der Senat der Vereinigten Staaten am Donnerstagmorgen noch vor Sonnenaufgang getroffen, kurz nachdem die Wahl Joe Bidens zum 46. Präsidenten abschließend festgestellt worden war. Die Senatoren beschlossen ohne Gegenstimme, die Geschäfte des Hohen Hauses bis zum 19. Januar, dem Tag vor Bidens Amtseinführung, ruhen zu lassen. Bis dahin sind nur sogenannte Pro-forma-Sitzungen möglich. Zur Wiederaufnahme braucht es einen einstimmigen Beschluss der Kammer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fischstäbchen
Routine im Job
Es lebe der Trott!
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Montagsinterview
Beim Schaufeln kam die Idee
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Zur SZ-Startseite