Süddeutsche Zeitung

Kanzlerkandidatur:Ein Monat Schulz: SPD erstmals seit 2006 in Umfrage vor der Union

Lesezeit: 2 min

Erstmals seit Oktober 2006 bekommt die SPD bei ARD-"Deutschlandtrend" von Infratest dimap mehr Zustimmung als die Union. Die Sozialdemokraten haben im Vergleich zu Anfang Februar vier Prozentpunkte hinzugewonnen und kommen auf 32 Prozent. CDU und CSU erreichen 31 Prozent und verlieren damit drei Punkte. Auch in einer vor wenigen Tagen durchgeführten Emnid-Umfrage lag die SPD mit 33 Prozent vor der Union (die bei Emnid auf 32 Prozent kam).

Solche Umfragewerte sind allerdings mit Vorsicht zu genießen. Auch 2012 gab es einige Wochen nach der Nominierung des Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück für die SPD ein Umfragehoch - das sich kurz darauf allerdings verflüchtigte. Die Union und Merkel holten rasch auf und gewannen letztlich die Wahl. Solche zwischenzeitlichen Umfragehochs könnten auch damit zusammenhängen, dass die Gegenkandidaten der Kanzlerin im Gegensatz zu Merkel, die nun schon zum vierten Mal als Kanzlerkandidatin antritt, noch frisch und unverbraucht wirken und deshalb zunächst eine Anziehung auf die Wähler ausüben.

Mindestens 6000 Neueintritte in die Partei

Der Schulz-Effekt beschert der SPD aber nicht nur ein (möglicherweise nur vorübergehendes) Hoch in den Umfragen, sondern nach Jahren des Niedergangs auch einen kleinen Mitgliederboom. Seit Martin Schulz vor vier Wochen am 24. Januar von Noch-Parteichef Sigmar Gabriel als Kanzlerkandidat vorgeschlagen wurde, sind über das Internet 6564 Bürger in die Partei eingetreten.

Zu den Online-Eintritten kamen noch viele Menschen, die direkt bei den Landesverbänden in die SPD eingetreten sind. Diese Zahlen werden von der Bundespartei aber erst mit Verzögerung erfasst. Allein in Nordrhein-Westfalen, wo im Mai gewählt wird, gab es seit Jahresanfang mehr als 2300 Neueintritte (Online und auf Papier). "Solche Zahlen haben wir seit 20 Jahren nicht mehr gehabt", sagte ein SPD-Sprecher in Düsseldorf.

SPD wieder mitgliederstärkste Partei Deutschlands

Bereits zum Jahreswechsel war die älteste deutsche Partei auch wieder die mitgliederstärkste. Die SPD hatte Ende Dezember nach eigenen Angaben 432 706 Mitglieder, die CDU lag mit 431 920 knapp dahinter. Bis Ende Januar konnte die SPD den Vorsprung ausbauen und erreichte 433 434 Mitglieder. Die CDU von Kanzlerin Angela Merkel verbuchte mit mehr als 1500 Eintritten zwar den stärksten Zuwachs in einem Monat seit drei Jahren - unter dem Strich schrumpfte die CDU-Mitgliederzahl Ende Januar aber auf 430 683, weil mehr Menschen austraten oder starben.

Auch im Internet schafft es die SPD momentan, Interesse für ihren Kanzlerkandidaten Schulz zu mobilisieren. Bei Facebook hat der Ex-Europaparlamentschef aus Würselen bei Aachen seit Bekanntgabe seiner Kandidatur mehr als 94 000 neue Fans gewonnen - mit nun 290 000 Fans hat er AfD-Chefin Frauke Petry klar abgehängt, die bei 196 000 liegt. Kanzlerin Merkel liegt aber weit vor Schulz - sie hat bei Facebook 2,35 Millionen Fans.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3393560
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/dayk
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.