bedeckt München 13°

Antwort auf die K-Frage:Ins Ziel gerettet - vorerst

Laschet will die Union am 26. September ins Kanzleramt führen.

(Foto: AFP)

Egal wie die Entscheidung der CDU ausfalle, er werde sie akzeptieren, beteuerte Söder. Er setzte auf einen Stimmungsumschwung im CDU-Vorstand - doch der spricht sich um halb eins in der Nacht für Laschet aus.

Von Roman Deininger, Boris Herrmann, Johann Osel und Robert Roßmann

Was für einen Unterschied eine Woche ausmacht. Als Markus Söder am vergangenen Montag hier im Pressesaal der CSU-Zentrale zum ersten Mal als offizieller Bewerber um die Kanzlerkandidatur der Union auftrat, wirkte er angespannt und sogar ein bisschen fahrig. Jetzt vermittelt er an gleicher Stelle den Eindruck, als wäre ausgerechnet er einer der ganz wenigen Beteiligten, die nach sieben Tagen Machtkampf nicht irgendwie ausgelaugt sind. Die alte Lässigkeit ist zurück bei Söder, aber natürlich nur wohldosiert, es geht ja immer noch um Staatspolitik. Die Klärung der K-Frage liege nun ganz bei der CDU, sagt der CSU-Chef, und diesmal scheint das tatsächlich eine verbindliche Ansage zu sein. "Wir als CSU und auch ich respektieren jede Entscheidung."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Q and A zu Impfen und Impfpass
Infos zum digitalen Corona-Impfpass
Kleine App und große Freiheit
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Labrassbanda
Blasmusik
"Für mich ist Yoga auch, wenn ich ein Weißbier trinke"
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite