Bewaffnete Drohnen:"Prinzipiell ist das wie Fliegen"

Lesezeit: 4 min

Oberstleutnant Peter B., Drohnenbereichsleiter bei der Luftwaffe, arbeitet seit Jahren an der Einführung des israelischen Systems "Heron TP". (Foto: Mike Szymanski)

Bei Tel Aviv bilden Israelis Bundeswehrsoldaten für den Einsatz der Kampfdrohne "Heron TP" aus. Ein Besuch bei der Truppe, die jetzt die Waffe bekommt, die von der Politik lange abgelehnt wurde.

Von Mike Szymanski, Tel Aviv

Ist das noch das Fliegen, wie er es kennt? Oberstleutnant Peter B., 56 Jahre alt und ehemaliger Tornado-Kampfjetpilot, hat den Vergleich. Das 1200 PS starke Turboprop-Triebwerk macht einen so gewaltigen Lärm wie ein gewöhnliches Flugzeug - und das Gerät sieht auch so aus: 26 Meter von Flügelspitze zu Flügelspitze, vorne wölbt sich etwas, das wie ein Cockpit wirkt. Fenster gibt es allerdings keine.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:"Vermutlich wissen die Russen längst, dass wir hier sind"

In einem Landhaus, nur ein paar Kilometer hinter der Front, hält sich eine Einheit der ukrainischen Freiwilligenarmee versteckt. Ihre Aufgabe: die Russen aufzuhalten. Ein Tag und eine Nacht an einem Ort, wo der Tod immer eine Möglichkeit ist.

Von Jan Heidtmann

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: