bedeckt München 23°
vgwortpixel

Kampf um US-Präsidentschaftskandidatur:Prediger stiehlt Palin die Show

"Heiliger Vater, wir sehen Zorn in den Hallen der Regierung": Wenn Rick Perry betet, hören ihm schon mal 30.000 Menschen andächtig zu. Jetzt strebt er nach Höherem. Der US-Republikaner will offenbar Obama aus dem Weißen Haus verjagen und Präsident werden. Zuvor muss er sich aber gegen andere republikanische Anwärter wie Sarah Palin durchsetzen - seine Chancen stehen gut.

Rick Perry betet vom Blatt. Er hält den Kopf gesenkt, seine mächtigen Hände umklammern das Rednerpult, als müsse er Halt suchen in diesem Moment: "Heiliger Vater, Amerika bricht unsere Herzen", raunt er langsam, "wir sehen Zwietracht daheim, wir sehen Angst in den Märkten, und wir sehen Zorn in den Hallen der Regierung." Der Laienprediger hält inne, beklagt reuig, "dass wir als Nation vergessen haben, wer uns erschaffen hat".

US-POLITICS-RELIGION-VOTE-2012-PERRY

Betender Bewerber: Rick Perry begeistert die christliche Rechte.

(Foto: AFP)

Perrys Stimme hallt nach im weiten Fußballstadion von Houston, Texas, ein paar Zuhörer am Bühnenrand stöhnen beifällig auf, da Perry nun Gottes Beistand erfleht "für die Führer unserer Nation, für Eltern und Pastoren, für Generäle und Gouverneure". Und schließlich kommt Barack Obama dran: "Vater, wir beten für unseren Präsidenten: Dass Du Deine Weisheit über ihn bringst und dass Du seine Familie schützt. Amen."

Knapp 30.000 Menschen haben da am vergangenen Wochenende eingestimmt: "Amen!" Und Rick Perry hat selig gelächelt. Der Gouverneur von Texas ist ein zutiefst gottesfürchtiger Mann, er zitiert gern Bibelverse. Es hat ihn geärgert, wie vor allem linke Gruppen ihn attackiert hatten wegen seiner Teilnahme an diesem evangelikalen Event.

Perry, so die Kritik, missachte das Verfassungsgebot, Kirche und Staat strikt zu trennen. Eben deshalb hatte der breitschultrige, 61-jährige Republikaner in seiner Predigt auch eine Bemerkung für seine Gegner übrig: "Er ist ein weiser Gott. Er ist weise genug, sich nicht auf irgendeine politische Partei einzulassen."

Natürlich ging es Perry um Politik. Und - mehr noch - um sich selbst. Denn dieser Mann, der seit bald elf Jahren den größten US-Bundesstaat regiert, strebt nach Höherem: Perry will Barack Obama aus dem Weißen Haus verjagen und nächster US-Präsident werden. Offiziell bestätigt ist nichts, seine Berater orakeln viel, ohne Verbindliches preiszugeben.

Bei der TV-Debatte von acht republikanischen Aspiranten an diesem Donnerstag wird der Texaner noch fehlen. Dennoch stiehlt er allen Konkurrenten die Show: Die Spekulationen über seine Ambitionen überschatten all den Eifer, mit dem die übrigen Anwärter derzeit im Mais- und Soja-Staat Iowa für sich werben.

Im Städtchen Ames wird die Grand Old Party am Samstag eine Art Kirmes zelebrieren, samt einer allerersten (und demokratisch höchst zweifelhaften) Urabstimmung der Parteibasis über das bisherige Bewerberfeld. Perry wird auch in Ames nicht dabei sei. Aber am Sonntag fliegt er dann doch nach Iowa, dem Bundesstaat mit der traditionell ersten Vorwahl im Land. Spätestens dann wird er sich und seine Präsidentschaftskandidatur erklären.