Kampf gegen Boko Haram:Viele Tote bei versehentlichem Luftangriff auf Flüchtlingslager in Nigeria

Lesezeit: 1 min

Die Attacke habe demnach eigentlich Mitgliedern der islamistischen Terrororganisation Boko Haram gelten sollen.

Ein nigerianisches Kampfflugzeug hat versehentlich ein Flüchtlingslager im Nordosten des Landes bombardiert und dabei Dutzende Menschen getötet. Unter den Toten und Verletzten seien auch örtliche Mitarbeiter des Roten Kreuzes und der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen, erklärte Generalmajor Lucky Irabor am Dienstag in einer Pressemitteilung. Das Rote Kreuz sprach von sechs getöteten Mitarbeitern und mindestens 13 Verletzten. Sie gehörten zu den Helfern, die im Lager Rann bei Kala Balge nahe der Stadt Maiduguri im Bundesstaat Borno etwa 25 000 Binnenflüchtlinge versorgen, wie die Organisation auf Twitter erklärte.

Dem Militär zufolge wurden bei dem Angriff "Dutzende Tote" befürchtet. Wie viele Menschen insgesamt getötet oder verletzt wurden, war den Angaben zufolge zunächst unklar. Der Luftangriff hatte demnach einer Versammlung von Mitgliedern der Terrororganisation Boko Haram gegolten.

Die Kämpfer der islamistischen Miliz haben seit 2009 bei Angriffen und Anschlägen im Nordosten Nigerias und angrenzenden Gebieten etwa 20 000 Menschen getötet. Fast drei Millionen Menschen sind UN-Angaben zufolge vor der Gewalt geflohen. In den vergangenen zwei Jahren hat das nigerianische Militär die Miliz deutlich geschwächt und große Teile des von ihr eroberten Territoriums zurückerobert. Doch besiegt ist die Miliz noch immer nicht. Die Armee versucht nun, den Nordosten Nigerias buchstäblich auszuhungern, indem sie die Zivilbevölkerung in Flüchtlingslager zusammenzieht und das übrige Gebiet sich selbst überlässt. Offenbar hat sie nun eines dieser Lager getroffen. Man habe Hubschrauber geschickt, um die Verletzten zu bergen, teilte die Armee mit.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema