bedeckt München 15°

Kamerun:Bürger zweiter Klasse

Als die Fußballnationalmannschaft Anfang Februar den Afrika-Cup gewann, zeigte sich das Land euphorisch und einig. Doch das währte nicht lange.

(Foto: Sunday Alamba/AP)

In Kamerun eskaliert ein schon seit Jahrzehnten andauernder Konflikt: Die englischsprachige Minderheit wehrt sich gegen ihre Benachteiligung. Denn die Regierung besteht aus einer frankofonen Mehrheit, die Proteste unterdrückt.

Als seine Mannschaft Anfang Februar den Afrika-Cup gewann, schrieb Torhüter Fabrice Ondoa eine kurze Nachricht in den sozialen Medien. Er schrieb keine der üblichen Banalitäten, die Sportler nach dem Sieg gerne von sich geben. "Wir brauchen ein vereinigtes Kamerun", schrieb der Torhüter einer Mannschaft, die sich einig gewesen war, dass man das Turnier nur zusammen gewinnen könne. Vor einem Jahr war das Team noch ein heillos zerstrittener Haufen gewesen, nun plötzlich der strahlende Sieger. So könne es doch dem ganzen Land ergehen, das war die Botschaft des Torhüters, der den Sieg den "Brüdern in Bamenda" widmete.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Riesenteleskop auf Hawaii
Unruhe auf dem heiligen Berg
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"