Krieg in der Ukraine:Syrische Kämpfer für Putin?

Lesezeit: 5 min

Krieg in der Ukraine: Syrischer Soldat im Training durch russische Ausbilder. Experten vermuten, Syrer könnten im Häuserkampf in der Ukraine eingesetzt werden.

Syrischer Soldat im Training durch russische Ausbilder. Experten vermuten, Syrer könnten im Häuserkampf in der Ukraine eingesetzt werden.

(Foto: Maxime Popov/AFP)

16 000 Freiwillige aus dem Nahen Osten wollen für Moskau in der Ukraine in den Kampf ziehen - zumindest laut Kreml. Unklar ist, ob sie dann nur Kanonenfutter sein werden oder eine echte Unterstützung für Putins Armee.

Von Dunja Ramadan

In Reih und Glied stehen sie da, Syrer in Regierungsuniform, einige tragen das russische "Z" ("za pobedu", für den Sieg) vor ihrer Brust, einige eine Waffe, andere schwenken die russische Flagge. Alle brüllen sie: "Mit unserer Seele, mit unserem Blut werden wir dich verteidigen, oh Baschar", auf riesigen Plakaten hebt Putin die Hand zum Gruß, daneben der lächelnde Assad. Dieses Video wird derzeit vom russischen Verteidigungsministerium verbreitet. Die Echtheit lässt sich nicht prüfen, aber die Botschaft ist klar: Das sind nur einige der angeblich 16 000 Freiwilligen aus dem Nahen Osten, die für Russland in die Ukraine ziehen werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Affären
"Du Schwein hast mir meine Frau geklaut!"
Eine Antwort auf Maxim Biller
Gute Juden, linke Juden
Medizin
Wieso die Schilddrüse oft unnötig behandelt wird
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Liebe und Partnerschaft
»Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB