bedeckt München
vgwortpixel

Kämpfe in Libyen:Gaddafi-Sohn zeigt sich überraschend in Tripolis

Die heftigen Kämpfe in Libyen dauern an, die Nato bombardiert die Gaddafi-Residenz - und auch die Propagandaschlacht läuft: In der Nacht ist Saif al-Islam, einer der Söhne des bedrängten Machthabers, völlig unerwartet vor einem Hotel in Tripolis aufgetaucht. Die Aufständischen hatten zuvor seine Festnahme gemeldet. Er bestritt, dass die libysche Hauptstadt weitgehend unter Kontrolle der Aufständischen sei. Auch zum Aufenthaltsort seines Vaters äußerte er sich.

Auch mehr als 24 Stunden nach der weitgehenden Einnahme der libyschen Hauptstadt durch die Gegner von Muammar al-Gaddafi ist der Verbleib des bedrängten Machthabers weiter unklar. Dagegen erschien sein Sohn Saif al-Islam Gaddafi in der Nacht zum Dienstag völlig überraschend vor einem Hotel in Tripolis, in dem sich etwa 30 ausländische Journalisten aufhalten, darunter Reporter der Nachrichtenagentur AP.

Saif Al-Islam, son of Muammar Gaddafi, greets supporters in Tripoli

Gaddafi-Sohn auf freiem Fuß: Völlig überraschend erschien Saif al-Islam in der Nacht in Tripolis. Die Rebellen hatten zuvor seine Festnahme gemeldet.

(Foto: Reuters)

Die Aufständischen hatten angegeben, den 39-Jährigen, der wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vom Internationalen Strafgerichtshof gesucht wird, am Sonntagabend gefangen genommen zu haben. Saif al-Islam Gaddafi fuhr in einem gepanzerten Fahrzeug vor dem Hotel Rixos vor, das in einem von Regierungstruppen kontrollierten Gebiet liegt.

Der Sohn von Machthaber Gaddafi lud die Journalisten zu einer Fahrt durch die Stadt in seinem Konvoi ein. Der Konvoi aus gepanzerten Geländewagen fuhr durch Straßen voller bewaffneter Gaddafi-Gefolgsleute und durch das Viertel Bu Slim, das als Hochburg der Regimetreuen gilt. Vor Gaddafis Gebäudekomplex Bab al-Asisija warteten mindestens hundert Männer auf Waffen, die an Freiwillige zur Verteidigung des Regimes verteilt wurden.

Saif al-Islam habe bestritten, dass die Aufständischen den größten Teil der Hauptstadt unter ihre Kontrolle gebracht hätten, berichtete ein Korrespondent der britischen BBC. Es habe sich um eine Falle gehandelt. "Wir haben den Rebellen das Rückgrat gebrochen", habe er während der kurzen Unterhaltung mit den Journalisten gesagt. Auf die Frage, ob sein Vater sich noch in Tripolis befinde und in Sicherheit sei, habe er achselzuckend "selbstverständlich" erwidert.

"Tripolis ist unter unserer Kontrolle", sagte der Gaddafi-Sohn laut CNN. Er habe angekündigt, eine Tour durch die Stadt unternehmen zu wollen, um zu zeigen, dass dies sicher sei. Dem BBC-Bericht zufolge blieb bei dem kurzen Auftritt am Hotel unklar, ob Saif al-Islam Gaddafi aus der Hand der Rebellen freigekommen sei oder sich gar nicht in ihrer Gewalt befunden habe. Wie es weiter hieß, strahlte der regierungstreue Sender al-Urubah in der Nacht jedoch eine kurze Erklärung des Gaddafi-Sohns aus, in der dieser bestritt, gefangen genommen worden zu sein.

Saif al-Islam Gaddafi wird ebenso wie sein Vater und dessen Schwager, Geheimdienstchef Abdulah Senussi, wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vom Internationalen Strafgerichtshof gesucht. Chefankläger Luis Moreno Ocampo hatte am Montag bereits mit Vertretern des libyschen Übergangsrates über eine mögliche Überstellung des 39-Jährigen nach Den Haag gesprochen.

Ende des Gaddafi-Regimes

Gefechte und Freudenschüsse