Gaza:Weg aus Den Haag, rein nach Gaza

Gaza: Sigrid Kaag war Hoffnungsträgerin in der niederländischen Politik. Jetzt hat sie ihr Amt als Finanzministerin zugunsten des Jobs für Gaza abgegeben.

Sigrid Kaag war Hoffnungsträgerin in der niederländischen Politik. Jetzt hat sie ihr Amt als Finanzministerin zugunsten des Jobs für Gaza abgegeben.

(Foto: BART MAAT/AFP)

Sigrid Kaag war Finanzministerin und Vize der Regierung in ihrem Heimatland. Jetzt hat sie bei den Vereinten Nationen den Job übernommen, die Hilfe für den Küstenstreifen zu koordinieren.

Von Thomas Kirchner

Sechs Jahre dauerte das innenpolitische Abenteuer für Sigrid Kaag. Als sie 2017 aus dem Ausland zurückkehrte, wo sie jahrzehntelang überwiegend für die Vereinten Nationen tätig gewesen war, schien sie sich ernsthaft auf die Heimat zu freuen. "Ich glaube noch immer sehr an die Niederlande", sagte sie, "ich finde es einfach angenehm, hier zu sein." Manche dachten, die weltläufige und telegene Politikerin der linksliberalen Partei D66 habe sogar das Zeug, erste Premierministerin des Landes zu werden. Es kam anders, es ging einiges daneben, und schon lange hat Kaag zu verstehen gegeben, dass sie den Haager Politikbetrieb dringend wieder verlassen wolle.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungGaza-Krieg
:Ein Wettlauf gegen die Zeit

Israels Kriegsführung gegen die Hamas geht inzwischen über die legitime Selbstverteidigung hinaus. Und der Bevölkerung im Gazastreifen droht ein schrecklicher Winter. Auch Berlin muss sich dafür einsetzen, dass die Kämpfe ein Ende haben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: