Weltjustiz:Der Anwalt, der sich die Mullahs in Iran vorknöpft

Weltjustiz: Der Berliner Anwalt Wolfgang Kaleck, hier ein Foto aus dem Jahr 2014, vertritt auch den US-Whistleblower Edward Snowden.

Der Berliner Anwalt Wolfgang Kaleck, hier ein Foto aus dem Jahr 2014, vertritt auch den US-Whistleblower Edward Snowden.

(Foto: imago stock&people/imago/epd)

Dank Wolfgang Kaleck sind schon argentinische Generäle und syrische Folterer vor Gericht gelandet. Nun hat er sich ein neues Unrechtsregime gesucht, dessen Taten er nicht ungesühnt lassen will.

Von Ronen Steinke

Iran ist weit entfernt von Deutschland. Aber auch hier in Deutschland kann man mehr tun, als nur seine Empörung zu bekunden, wenn dort junge Frauen aufgehängt werden, wenn das Teheraner Regime also Menschen exekutiert, die nichts weiter getan haben, als für ihre Rechte zu demonstrieren. "Man kann solche Mörder und Verbrecher vor Gericht bringen", sagt Wolfgang Kaleck, 62 Jahre alt und Rechtsanwalt. Und wenn er so etwas sagt, dann hört man tatsächlich am besten genau hin.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTunesien
:Die alltäglichen Demütigungen treiben die Menschen in die Flucht

Die EU hat das frühere Vorzeigeland des Arabischen Frühlings zum Partner erkoren, um die Migration nach Europa zu bremsen. Doch die Regierung in Tunis kann nicht einmal die eigene Jugend im Land halten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: