Auslieferungsverfahren:Assanges Fall

Auslieferungsverfahren: undefined
(Foto: Felix Hunger/imago images; AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Diese Woche könnte das Londoner Justizdrama um den Wikileaks-Gründer mit seiner Auslieferung in die USA ein Ende finden. Längst geht es nicht mehr allein um das Schicksal des seit Jahren inhaftierten Mannes. Es geht auch um den Schutz der Pressefreiheit.

Von Michael Neudecker, London

Gleich zu Beginn macht Stella Assange klar, worum es hier geht: um Leben und Tod. Es könne sein, dass ihr Mann Julian Assange "innerhalb von Tagen" in ein Flugzeug gesetzt und in die USA ausgewiesen werde. Und wenn das passiere, "dann wird Julian sterben". Stella Assange sitzt Ende vergangener Woche in einem Saal in der Londoner Innenstadt, gleich in der Nähe des Buckingham-Palastes, bei einer Pressekonferenz für die in London versammelten internationalen Medien, gemeinsam mit dem Wikileaks-Chef Kristinn Hrafnsson und Rebecca Vincent von "Reporter ohne Grenzen". Der Saal ist brechend voll, eine gute Stunde lang spricht Stella Assange spürbar angefasst über das, was an diesem Dienstag und Mittwoch bevorsteht: das womöglich letzte Kapitel einer seit 14 Jahren laufenden Geschichte.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAuslieferungsverfahren
:Im Zweifel für die Anklage

In Washington spielt das Verfahren gegen Julian Assange zurzeit keine Rolle. Sollten die Briten ihn tatsächlich ausliefern, dürfte sich das schnell ändern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: