bedeckt München 16°

Ukraine:Von Orange zu Marineblau

Der Haarkranz ist weg: Julia Timoschenke will moderner wirken – und „das ganze System demontieren“.

(Foto: Genya Savilov/AFP)

Julia Timoschenko meldet sich zurück auf der politischen Bühne. Sie will Präsidentin werden, in Umfragen liegt sie derzeit vorn.

Allein steht sie auf der großen Bühne des Expo Centers, kein Pult, an dem sie sich festhalten könnte. Julia Timoschenko stützt sich auf die Karten in der Hand, ihre Notizen. Sie trägt ein marineblaues hochgeschlossenes Kleid, eine Brille mit sehr dunklem Rand, fast professoral wirkt die nüchterne Szenerie; die an die Wand geworfenen Schaubilder, das Vortragen von Zahlen und Bilanzen. Timoschenko versucht es wieder, diesmal mit einem anderen Image. Auf ihren stilbildenden, geflochtenen Haarkranz von einst verzichtet sie, moderner will sie jetzt wirken.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Fehlbildungen
Quälende Unsicherheit
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Siemens
Der halbierte Konzern
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim