Juli Zeh Unter echten Leuten

Die Schriftstellerin Juli Zeh ist auch Volljuristin.

(Foto: dpa)
  • In Brandenburg hat die SPD Juli Zeh als Verfassungsrichterin nominiert.
  • Die 44-Jährige ist bundesweit als Autorin bekannt; in ihrem Roman "Unterleuten" beschreibt sie ein Dorf in Brandenburg und dessen Zerwürfnisse nach der Wende.
  • Zeh würde als promovierte Völkerrechtlerin Fachwissen ins Amt mitbringen.
Von Jens Schneider, Berlin

Im kleinen Dorf "Unterleuten" stoßen Welten aufeinander. Da sind die Einheimischen, die sich nicht ein anderes Leben von außen vorschreiben lassen wollen, und die Neuen - Aussteiger aus Berlin, die mit einem großen Maß an Selbstherrlichkeit ihren Platz beanspruchen. "Unterleuten" ist ein fiktives Dorf in Brandenburg, erdacht und geschildert von der Autorin und Juristin Juli Zeh, die selbst in einem Dorf im Havelland lebt. Aber wer es als Leser besucht, bekommt nicht nur ein anschauliches Bild der Zerwürfnisse seit dem Ende der DDR in vielen ostdeutschen Regionen vermittelt. Er verfolgt auch eine exemplarische Geschichte um einen Konflikt, in dem jeder für sich reklamiert, wahrhaft auf der richtigen Seite zu stehen.

Nun soll die Autorin des erfolgreichen Romans in Brandenburg an das für die letzten Fragen und Auslegungen zuständige Gericht berufen werden. Die gemeinsam mit der Linkspartei regierende SPD hat die 44-jährige Zeh für das Amt einer Richterin am Brandenburger Verfassungsgericht nominiert.

Ist Gleichberechtigung nicht wahnsinnig anstrengend?

Juli Zehs neuer Roman "Neujahr" über einen modernen Vater in der Krise stellt die eher unpopulären Fragen. Solche, die auftauchen, wenn alte Geschlechterrollen überwunden sind. Von Karin Janker mehr ...

Dort sind sechs Stellen demnächst neu zu besetzen. Die drei von der SPD nominierten Kandidaten "bringen dafür große Erfahrung, vielfältige Kenntnisse und persönliches Engagement mit", sagte SPD-Fraktionschef Mike Bischoff. Juli Zeh habe sich wiederholt für Bürgerrechte und Datenschutz eingesetzt.

Tatsächlich mischt sich die promovierte Völkerrechtlerin, die seit 2017 SPD-Mitglied ist, immer wieder vehement in öffentliche Debatten ein. So forderte sie 2013 auf dem Höhepunkt der NSA-Affäre die Bundeskanzlerin in einem offenen Brief auf, die Massenüberwachung durch den amerikanischen Auslandsgeheimdienst nicht auf sich beruhen zu lassen. Sie hat in Passau und Leipzig Jura studiert und in Leipzig das Deutsche Literaturinstitut besucht. 2001 erschien ihr Debütroman "Adler und Engel", ein großer Erfolg. Ihre Romane werden in 35 Sprachen übersetzt. Zehn hat sie inzwischen veröffentlicht, zuletzt in diesem Jahr das Buch "Neujahr".

In Brandenburg ist es bewährter Brauch, als Richter an das Landesverfassungsgericht manchmal auch juristische Laien zu nominieren, aktuell gehört der Filmregisseur Andreas Dresen dem Gremium an. Juli Zeh bringt freilich als Juristin Fachwissen mit. Sie freue sich, sagte die Autorin der Märkischen Allgemeinen Zeitung, wenn sie die Chance bekomme, "der Demokratie und dem Rechtsstaat als Richterin zu dienen". Die Auseinandersetzung mit "echten Problemen" habe ihr als Schriftstellerin zuletzt gelegentlich "ein bisschen gefehlt". Sie liebe das demokratische Rechtssystem: "Es ist ein Wunderwerk."

"In Metropolen werden die Leute viel engstirniger"

Die Schriftstellerin Juli Zeh lebt auf dem Land, genießt aber das Gefühl, in der Großstadt zu sein. In ihrem Berliner Lieblingscafé spricht sie darüber, was Städte mit Menschen machen. Interview von Charlotte Haunhorst und Verena Mayer mehr... PLAN W – Frauen verändern Wirtschaft