bedeckt München
vgwortpixel

Jüdisches Leben:Mitten in Deutschland

Jüdische Schüler

"Kinder sind viel schlauer als man denkt", sagt ein Vater. Auch wenn man ihnen nicht alles erzählt, sie bekommen meist alles mit. Das macht es nicht einfacher.

(Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Picture-Alliance)

Der ganz normale Alltag. Was ist das für jüdische Kinder? Wenn das Surren von Sicherheitsschleusen zum Grundton der Jugend wird.

Die Kinder hüpfen auf und ab, zupfen an ihren Sitzgurten, es ist der erste Morgen nach den Herbstferien. In einem weißen Minibus sitzen Eliyah, Klasse 3a, Hannah, Eva und Amelie, Klasse 2a, und die viereinhalbjährige Marit, die noch in die Vorschule geht und in ihrem Rucksack nur die Brotbox hat. Der Bus musste bereits einmal außerplanmäßig halten, Toilettenpause, auf dieser Fahrt, die manchmal von Eltern begleitet werden darf. Aber jetzt ist es so weit, Endhaltestelle: Heinz-Galinski-Schule.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
Googeln für Fortgeschrittene
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
München
Mobbing ist an keiner Schule weit weg
Teaser image
Friedrich Merz
Einen hab' ich noch
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"