bedeckt München 14°

Jordanien:Redet mit uns

"Wir haben unseren Sohn noch nicht einmal beerdigt, und die Welt will mit dem Thema schon abschließen", sagt der Vater von Moath al-Kassasbah. Neben ihm sitzt seine Frau, sie geht nur noch ungern aus dem Haus. Alle hätten immer diesen Blick in den Augen. Die Mutter des Märtyrers.

(Foto: Dunja Ramadan)

Ein Pilot fällt vom Himmel und wird von IS-Kämpfern ermordet. Das ist jetzt vier Jahre her. Seitdem versuchen die Eltern, Antworten zu bekommen. Aber: alles schweigt.

Von Dunja Ramadan

Jawad al-Kassasbah bleibt im Wagen sitzen, er will es lieber nicht sehen, die Pappbecher, den Plastikmüll, das Geröll auf der Baustelle. Seit zwei Jahren sollte hier in Karak eine Moschee stehen zu Ehren seines jüngeren Bruders Moath al-Kassasbah. Aber noch steht da nur ein Rohbau, das ganze sieht eher aus wie ein Parkhaus, das Minarett wie ein halb fertiger Schornstein. Nur das Gerüst drum herum weckt Hoffnung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nicolas Sarkozy
Der Staat bin ich nicht
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite