Großbritannien:Der eigentliche Sieger ist gar nicht im Studio

Lesezeit: 3 min

Großbritannien: Die Kandidaten reden in einer Art und Weise über den Zustand des Vereinigten Königreichs, als seien sie und ihre Partei in den vergangenen Jahren nicht in der Regierung gewesen.

Die Kandidaten reden in einer Art und Weise über den Zustand des Vereinigten Königreichs, als seien sie und ihre Partei in den vergangenen Jahren nicht in der Regierung gewesen.

(Foto: POOL/REUTERS)

Im TV-Duell um die Johnson-Nachfolge machen die Kandidaten Sunak und Truss vor allem eines: Sie machen einander Vorwürfe. Und die BBC trägt ihren Teil zu einem seltsamen Abend bei.

Von Michael Neudecker, London

Nach etwa 40 Minuten wurde tatsächlich über Ohrringe gesprochen. Tagsüber war es in der britischen Mischblase aus Twitter und Daily Mail ein Thema gewesen, dass Liz Truss Ohrringe für vier Pfund fünfzig trägt, während Rishi Sunak Hunderte Pfund für ein Paar Schuhe und Tausende für einen Anzug ausgibt. Nadine Dorries, Truss-Unterstützerin und als Kulturministerin Mitglied der britischen Regierung, war es nicht zu dumm, den Boulevardkram zu posten und auf Da-schau-her-Art zu kommentieren, als seien Ohrringe für vierfünfzig der Beweis, wer der bessere Regierungschef dieses G-7-Staates sei. Die BBC trieb den Irrsinn am späten Montagabend noch auf die Spitze.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Haushaltshelfer
Leben und Wohnen
Die besten Haushaltshelfer
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Herbst-Welle
Warum das Coronavirus immer weiter mutiert
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB