USA:Joe Biden veröffentlicht Steuererklärung

US-Präsident Joe Biden und seine Ehefrau Jill haben laut seiner nun veröffentlichten Steuererklärung im Jahr 2022 knapp 170 000 Dollar Steuern gezahlt. (Foto: Imago/Chris Kleponis/Imago/UPI Photo)

Der US-Präsident und Vizepräsidentin Kamala Harris legen damit ihr Einkommen offen. Die Steuererklärungen von US-Präsidenten sind spätestens seit Bidens Amtsvorgänger Trump ein Politikum.

US-Präsident Joe Biden und Vizepräsidentin Kamala Harris haben ihre Steuererklärungen für das Jahr 2022 veröffentlicht. Demnach hatte das Ehepaar Biden im vergangenen Jahr ein zu versteuerndes Einkommen von 534 912 US-Dollar (etwa 488 000 Euro). Darauf zahlten die Bidens knapp 170 000 Dollar Steuern. Vor steuerwirksamen Abschreibungen lag das Einkommen des Ehepaars laut dem Dokument bei knapp 580 000 Dollar. Harris und ihr Mann Doug Emhoff zahlten auf ein Gesamteinkommen von gut 456 000 Dollar etwa 120 000 Dollar Steuern.

Die Steuererklärungen von US-Präsidenten sind spätestens seit Bidens Amtsvorgänger Donald Trump ein Politikum. Jahrelang hatte sich Trump gegen die Herausgabe seiner Steuerunterlagen gewehrt und war sogar bis vor den Obersten Gerichtshof der USA gezogen, um eine Herausgabe zu verhindern. Am Ende unterlag er jedoch und der Haushaltsausschuss des Repräsentantenhauses veröffentlichte Trumps Steuererklärungen der Jahre 2015 bis 2020.

Alle Nachrichten im Überblick
:SZ am Morgen & Abend Newsletter

Alles, was Sie heute wissen müssen: Die wichtigsten Nachrichten des Tages, zusammengefasst und eingeordnet von der SZ-Redaktion. Hier kostenlos anmelden.

Demnach machte Trump teilweise Verluste und Gewinne in zweistelliger Millionenhöhe. In einigen Jahren zahlte er laut den Unterlagen nur wenig bis gar keine Steuern. Der Immobilienunternehmer Trump hatte stets versucht, sich als erfolgreicher Geschäftsmann darzustellen. Die Steuererklärungen offenbaren jedoch massive Defizite.

Das Thema Steuern ist für Trump ein wunder Punkt. Erst vergangene Woche wurde er in New York von der Staatsanwaltschaft zu seinen Geschäftspraktiken befragt. Ihm, dem nach ihm benannten Unternehmen und seinen drei Kindern Donald Junior, Eric und Ivanka wird vorgeworfen, Vermögenswerte je nach Bedarf größer oder kleiner dargestellt zu haben, unter anderem um weniger Steuern zu zahlen.

© SZ/dpa/hij - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusUSA
:Alle Verfahren gegen Donald Trump im Überblick

Verschwörung, Geheimdokumente, Wahlmanipulation, Schweigegeld: Kein amerikanischer Ex-Präsident hatte jemals so weitreichende juristische Probleme. Eine Übersicht.

Von Fabian Fellmann

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: