Joachim Herrmann:Lauter leise Töne

Bombenanschlag in Ansbach

Die Zuständigkeit seines Ressorts endet in diesen Terrortagen - gefühlt - keineswegs an der bayerischen Landesgrenze. Joachim Herrmann in Ansbach.

(Foto: Daniel Karmann/dpa)

Wenn die Angst ein Land in den Griff nimmt, dann kommt so jemand wie Joachim Herrmann gerade recht. Über die erstaunliche Außenwirkung eines bayerischen Innenministers.

Von Roman Deininger und Lisa Schnell

Ein Rollkoffer wummert heran, und bei den Wartenden ist da sofort die Hoffnung, dass er es ist. Er. Aber da biegt sie schon ums Eck, Ilse Aigner, und die Journalisten versuchen gar nicht erst, jetzt ihre Enttäuschung zu verbergen. Die zentrale Frage an Aigner ist dann auch, ob Joachim Herrmann bald kommt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Afghanistan Politik Matern

Foto: Tomas Avenarius
Afghanistan
"Warum redest du schlecht über die Taliban?"
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Pressefoto Les Trois Rois
"Cheval Blanc" in Basel
"Kochen ist eine Gefühlssache. Deswegen ist es so schwierig"
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB