bedeckt München 19°

Joachim Herrmann:Lauter leise Töne

Bombenanschlag in Ansbach

Die Zuständigkeit seines Ressorts endet in diesen Terrortagen - gefühlt - keineswegs an der bayerischen Landesgrenze. Joachim Herrmann in Ansbach.

(Foto: Daniel Karmann/dpa)

Wenn die Angst ein Land in den Griff nimmt, dann kommt so jemand wie Joachim Herrmann gerade recht. Über die erstaunliche Außenwirkung eines bayerischen Innenministers.

Ein Rollkoffer wummert heran, und bei den Wartenden ist da sofort die Hoffnung, dass er es ist. Er. Aber da biegt sie schon ums Eck, Ilse Aigner, und die Journalisten versuchen gar nicht erst, jetzt ihre Enttäuschung zu verbergen. Die zentrale Frage an Aigner ist dann auch, ob Joachim Herrmann bald kommt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
pest ungleichheit interview
Reichtum und Katastrophen
"Ungleichheit ist sehr widerstandsfähig"
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Wirecard
Wie im Krimi
Zur SZ-Startseite