bedeckt München 26°

Nationalisten in Israel:Gefährlicher Aufmarsch in Jerusalem

Erster Anlauf am Jerusalem-Tag im Mai: Einen Marsch durch das muslimische Viertel der Altstadt untersagte die Regierung damals. Jetzt wollen die Nationalisten ihre Parade nachholen.

(Foto: Ariel Schalit/AP)

Nationalistische jüdische Siedler paradieren durch die Stadt. Das könnte die Gewalt im Nahen Osten wieder aufflammen lassen - und ist ein erster Test für Israels neue Regierung.

Von Paul-Anton Krüger

Ein Flaggenmarsch ultranationalistischer jüdischer Siedler durch Jerusalem am Dienstagabend hat Sorge vor einer neuen Eskalation der Gewalt im Nahen Osten ausgelöst. Tausende strömten zusammen und stellten Israels neue Regierung unter Premier Naftali Bennett vor eine erste Bewährungsprobe. Bei Zusammenstößen mit der Polizei in der Nähe der Jerusalemer Altstadt waren bereits vor Beginn des Marsches 27 Palästinenser verletzt worden, wie israelische Medien unter Berufung auf den palästinensischen Rettungsdienst Roter Halbmond berichteten. Außerdem wurden einige Palästinenser bei Konfrontationen mit den Sicherheitskräften festgenommen.

Die eigentlich zum Jerusalem-Tag am 10. Mai geplante Parade war einer der Gründe, deretwegen die militante Islamisten-Gruppe Hamas aus dem Gazastreifen Raketen auf Israel feuerte - Ausgangspunkt des jüngsten Krieges, in dem mehr als 250 Palästinenser und 13 Personen in Israel getötet wurden.

Die Hamas rief zu einem "Tag des Zorns" auf. Israels Armee verlegte zusätzliche Batterien des Raketenabwehrsystems Iron Dome in den Süden des Landes. Am Nachmittag brannten dort Felder, nachdem offenbar Palästinenser vom Gazastreifen aus Ballons mit Brandsätzen Richtung Israel gestartet hatten. Israels Armee drohte mit massiver Vergeltung, sollte die Hamas oder der mit ihr verbündete Islamische Dschihad erneut Raketen auf Israel abfeuern - angeblich hat die Hamas dies "abhängig vom Verhalten" Israels dem ägyptischen Geheimdienstchef Abbas Kamel angekündigt, der den Waffenstillstand im Mai vermittelt hatte.

Auch die mit der Hamas rivalisierende Fatah, die tragende Partei der palästinensischen Autonomiebehörde im Westjordanland, rief zu Protesten auf. Premierminister Mohammed Schtajjeh warnte vor den "gefährlichen Auswirkungen", die der Marsch nach sich ziehen könne, und nannte ihn "eine Provokation und Aggression gegen unser Volk, gegen Jerusalem und seine Heiligtümer, die ein Ende haben muss". Ägypten hatte wie auch Jordanien von Israel verlangt, jegliche Provokationen in Jerusalem zu unterlassen.

Am Jerusalem-Tag gedenkt Israel der Eroberung der Stadt im Sechstagekrieg 1967. Die Regierung des damaligen Premierministers Benjamin Netanjahu hatte angesichts zuvor schon massiver Spannungen in Jerusalem den Nationalisten im Mai untersagt, wie geplant durch das muslimische Viertel der Altstadt zu marschieren, wo in der großen Mehrheit Palästinenser leben. Daraufhin hatten die Organisatoren den Marsch letztlich abgesagt.

Ein Verbot hätte die Koalition gefährdet

Zuvor war es im muslimischen Fastenmonat Ramadan bereits zu schweren Zusammenstößen zwischen der israelischen Polizei und Palästinensern am Tempelberg gekommen, ebenso im Viertel Scheich Dscharrah im Ostteil der Stadt. Siedler klagen vor israelischen Gerichten auf die Zwangsräumung von Häusern, in denen seit Jahrzehnten palästinensische Familien leben. Die Palästinenser beanspruchen Ostjerusalem als Hauptstadt für sich, die Annexion durch Israel wird international nicht anerkannt.

Nun wollten die Organisatoren, unter ihnen Unterstützer des früheren Premiers Netanjahu, den Marsch nachholen. Der neue Minister für öffentliche Sicherheit, Omer Bar-Lev, hatte dem am Montag stattgegeben. Laut Berichten israelischer Medien sollten die 5000 erwarteten Teilnehmer zwar vor dem Damaskustor am Eingang zum muslimischen Viertel der Altstadt einen Flaggentanz abhalten dürfen, dann aber nicht mitten durch das Viertel ziehen dürfen, sondern über das Jaffator zur Klagemauer geleitet werden. Die Polizei hat dafür 2000 Einsatzkräfte aufgeboten.

Hätte die Regierung, in der Ultranationalisten in Bennetts Partei Jamina prominent vertreten sind, den Marsch verboten, so hätte das die Koalition bereits gefährden können, die in der Knesset nur über eine Stimme Mehrheit verfügt. Kommt es zu einer neuen Eskalation, dürfte das aber ebenso ein Problem werden, vor allem für die arabische Raam-Partei, die vier Abgeordnete stellt. Ihr Chef, Mansour Abbas, hatte die Koalitionsverhandlungen während der Krise im Mai unterbrochen, sich dann letztlich aber doch dem Bündnis aus sieben weiteren Parteien angeschlossen. Sie einte vor allem der Wille, Netanjahu eine weitere Amtszeit zu verwehren und die fünfte Neuwahl in weniger als zwei Jahren zu verhindern.

© SZ/toz
Zur SZ-Startseite
Neue Koalitionsregierung in Israel

MeinungMachtwechsel
:Israel ist reif für etwas politische Langeweile

Die neue Koalition in Jerusalem wollte einzig Netanjahu aus dem Amt vertreiben - das hat sie nun vorerst geschafft. Doch ihre Mehrheit aus acht Parteien ist zu dünn, als dass wirklich Ruhe einkehren könnte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB