bedeckt München 10°

Jemen-Krieg:Diese Waffen lieferte Europa nach Saudi-Arabien

MK83 Bombe

Bomben des Typs Mk-83 - hier an einem US-Jet - werden offenbar auch von einer Rheinmetall-Tochter produziert.

(Foto: imago)
  • Am Krieg in Jemen verdienen europäische Konzerne wie Rheinmetall, Airbus oder BAE Systems durch Lieferungen in die Region mit.
  • Menschenrechtler haben Strafanzeige beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gestellt.
  • Unter den gelieferten Waffen sind Kampfjets wie der Tornado und der neuere Eurofighter Typhoon.

Von Stefan Babuliack und Nicolas Richter

Walid al-Ibbi erzählte, er habe am Abend des 5. Mai 2015 noch Besuch gehabt; eine andere Familie sei gekommen, weil sie für einen ihrer Söhne um die Hand seiner Tochter anhalten wollte. Wenig später schlugen drei Fliegerbomben in al-Ibbis Haus und in ein benachbartes Kulturzentrum ein. "Ich habe meine Frau verloren und alle meine vier Töchter. Ich kann nicht glauben, dass alle weg sind, die ich liebe", sagte al-Ibbi der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW).

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus: Einkaufsstraße in Köln während der Corona-Pandemie
Corona-Politik
Die Schicksalsgemeinschaft
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite