bedeckt München 26°

Jemen:Entsetzen über tote Kinder

Berlin und die UN fordern eine unabhängige Untersuchung des verheerenden Militärangriffs auf einen Schulbus.

Nach dem tödlichen Luftangriff auf einen Bus mit Kindern in Jemen haben die Vereinten Nationen und Deutschland eine Klärung verlangt. UN-Generalsekretär António Guterres forderte eine "unabhängige und schnelle Untersuchung". Die Bundesregierung teilte am Freitag mit, der Angriff auf den Bus und alle Hinweise auf Verletzungen der Menschenrechte und des humanitären Völkerrechts in Jemen müssten "lückenlos und unabhängig untersucht werden".

Bei dem Angriff der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition auf einen Schulbus auf einem Markt in Dahjan in der Provinz Saada in Nordjemen waren am Donnerstag nach Angaben des Roten Kreuzes mindestens 29 Kinder getötet worden. Unter den 48 Verletzten waren demnach 30 Kinder.

Die Verantwortung für den Angriff übernahm die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition, die in Jemen gegen die Huthi-Rebellen kämpft. Ihren Angaben zufolge richtete sich der Angriff aber gegen einen Bus mit "Huthi-Kämpfern". Der "legitime" Militäreinsatz war demnach die Vergeltung für einen Raketenangriff. UN-Generalsekretär Guterres forderte "alle Seiten auf, ihre Verpflichtungen nach internationalem humanitärem Recht einzuhalten", wie ein Sprecher sagte. Er bekräftigte zugleich seine Forderung nach einer politischen Lösung im Jemen-Konflikt.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amts in Berlin sagte, der Tod so vieler Kinder und die Trauer und das Leid ihrer Familien seien "zutiefst bedrückend". Auch die USA zeigten sich "sehr besorgt über die Informationen" über den Angriff, wie eine Sprecherin des Außenministeriums versicherte. Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition müsse eine "gründliche und transparente Untersuchung" des Angriffs vornehmen.

In Jemen kämpfen die von Iran unterstützten schiitischen Huthi-Rebellen seit 2014 gegen Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi, der von Saudi-Arabien unterstützt wird. Seitdem wurden in dem Konflikt fast 10 000 Menschen getötet.

  • Themen in diesem Artikel: