bedeckt München

Jemen:Dringend Geld gesucht

Die Vereinten Nationen haben internationale Geber zu großzügigen Zahlungen für humanitäre Hilfe in Jemen aufgefordert. Die UN und ihre Partnerorganisationen bräuchten umgerechnet 1,84 Milliarden Euro für Kauf und Verteilung von Nahrung, Medikamenten und anderen Gütern, teilte der Sprecher des UN-Büros zur Koordinierung humanitärer Hilfe, Jens Laerke, am Freitag in Genf mit. Zurzeit sei so gut wie kein Geld für die Jemen-Hilfe vorhanden. Für 2. Juni würden die UN und Saudi-Arabien eine Geberkonferenz online organisieren. In Jemen herrscht laut UN weltweit die schlimmste humanitäre Krise. Circa 80 Prozent der 28 Millionen Jemeniten brauchen Unterstützung.

© SZ vom 23.05.2020 / epd

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite