bedeckt München
vgwortpixel

Jeffrey Epstein:Der radioaktive Mann

Patrick McMullan Archives

Der Multimillionär und seine Gehilfin: Jeffrey Epstein und Ghislaine Maxwell 2005 in New York.

(Foto: Patrick McMullan / Getty Image)

Viele Politiker, Wissenschaftler und Stars fürchten heute, mit dem Vergewaltiger Jeffrey Epstein in Verbindung gebracht zu werden. Über die Verbrechen eines Mächtigen und seinen Untergang als Parabel auf die Verdorbenheit der Eliten.

Seine Wunderwaffe war sein Charme. Nur wenige hatten diese Macht so gut verstanden wie der New Yorker Investor, Wissenschaftsmäzen und Massenvergewaltiger Jeffrey Epstein. Er konnte sein Arsenal so zielgerichtet einsetzen, dass selbst Menschen, die glaubten, ihn gut gekannt zu haben, nachhaltig erschüttert sind, seit Jeffrey Epsteins Aufstieg aus kleinbürgerlichen Verhältnissen in die amerikanische Elite am 10. August mit seinem Suizid im ratten- und schimmelverseuchten Untersuchungsgefängnis von Manhattan endete. Der 66-Jährige hatte dort eingesessen, weil gegen ihn wegen Menschenhandels und Vergewaltigung von mehr als 80 meist minderjährigen Mädchen ermittelt und auch schon Anklage erhoben wurde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Zahnarzt
Endlich wieder zubeißen
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Österreich
"Die Politik muss den Anstand wiederfinden"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"