Japan:Premier Kishidas Zeit läuft ab

Japan: Japans Premierminister Fumio Kishida bei einer Pressekonferenz im Dezember 2023.

Japans Premierminister Fumio Kishida bei einer Pressekonferenz im Dezember 2023.

(Foto: Franck Robichon/AFP)

Die rechtskonservative Regierungspartei LDP reagiert auf den großen Spendenskandal - sie versucht sich zu ändern. Doch die ersten Maßnahmen überzeugen nicht. Und für Fumio Kishida, den Parteichef und Premier, kommen sie wohl zu spät.

Von Thomas Hahn, Tokio

Beobachter der japanischen Politik können sich dieser Tage fragen, warum Premierminister Fumio Kishida seine nächste Rede vor dem Parlament überhaupt noch hält. Für kommenden Dienstag ist sie anberaumt, aber mit Spannung wird sie nicht mehr erwartet. Die Nachrichtenagentur Kyodo hat nämlich schon am Mittwoch daraus zitiert.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKinderarmut in Japan
:Abgemagert aus den Ferien

In der Sozialpolitik kann sich Japans Regierung auf das Prinzip der Selbsthilfe verlassen. Doch dieses belastet vor allem Single-Mütter und schreckt von der Familiengründung ab. Die sinkende Geburtenrate zwingt den Staat zum Umdenken.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: