Das Politische Buch:Gefangene des Volksglaubens

Das Politische Buch: Alles offiziell, alles stets kontrolliert: Kaiser Naruhito und seine Frau Masako im Jahr der Thronbesteigung 2019 in ihrer Residenz in Tokio.

Alles offiziell, alles stets kontrolliert: Kaiser Naruhito und seine Frau Masako im Jahr der Thronbesteigung 2019 in ihrer Residenz in Tokio.

(Foto: AFP)

Der Japan-Kenner Wieland Wagner analysiert Geschichte und Gegenwart des Kaiserhauses. Das Buch erklärt faktenreich und kritisch sowohl die Geheimnisse rund um den Tenno als auch um das Land selbst.

Rezension von Thomas Hahn, Tokio

Es ist mal wieder so eine Phase in Japan, in der man gerne wüsste, was der Tenno eigentlich dazu sagt. Kaiser Naruhito ist ein hochgebildeter Mann, er hat in Oxford studiert und auch sonst die Welt bereist. Anders als sehr viele Japanerinnen und Japaner, die sich für die Ferne nicht besonders interessieren, schien er in seinen jüngeren Jahren immer mit wachem Blick in die Welt zu schauen. Und erst recht seine Frau, Kaiserin Masako, eine frühere Diplomatin des japanischen Außenministeriums, die fließend Französisch und Englisch spricht und einst Universitäten in Harvard, Grenoble, Oxford besuchte. Das Urteil der beiden über den Zustand der japanischen Demokratie könnte spannend sein. Über die vielen Erbpolitiker, die weit weg von den Normalmenschen des Inselstaats zu sein scheinen. Über die rechtskonservative Regierungspartei LDP von Premierminister Fumio Kishida, die jüngst ein heftiger Spendenskandal erschüttert.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRoman von Hans Platzgumer
:Pionier der Freiheit

Hans Platzgumer erinnert im Roman "Großes Spiel" an das große Kantō-Erdbeben in Japan im Jahr 1923, an die Ermordung des Anarchisten Sakae Ôsugi. Und an eine Zeit des geistigen Umbruchs.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: