bedeckt München 24°
vgwortpixel

Fall Khashoggi:Saudi-Arabien düpiert die Welt

FILE PHOTO: A demonstrator holds a poster with a picture of Saudi journalist Jamal Khashoggi outside the Saudi Arabia consulate in Istanbul

Der Leichnam Khashoggis wurde bis heute nicht gefunden.

(Foto: REUTERS)

Ein Jahr nach dem Mord an Jamal Khashoggi legt der Westen den Fall kurzerhand als innersaudische Angelegenheit ab. Für die Menschen in der arabischen Welt ist das eine zynische Botschaft.

Vor einem Jahr ging der saudi-arabische Publizist Jamal Khashoggi in das Konsulat seines Landes in Istanbul - und verließ es lebend nicht wieder. Ein saudisches Mordkommando, von dem die Führung in Riad nichts gewusst haben will, tötete den Kolumnisten. Sein Leichnam wurde bis heute nicht gefunden. Es gibt noch viele, viele Fragen, aber die saudische Führung verweigert Antworten.

Jamal Khashoggi hatte Antworten. So viele, dass es ihn wohl das Leben kostete. In seinem letzten Artikel für die Washington Post schrieb er, Araber seien entweder uninformiert oder falsch informiert. Er hatte recht. Menschen in der arabischen Welt müssen die Welt durch Freund-Feind-Schablonen betrachten, die der Staat ihnen vors Gesicht hält. Wer in Riad oder Dubai den Fernseher oder das Radio anschaltet, der glaubt zu wissen: Hinter allem Übel stecken Iran, Katar und die Muslimbrüder. Und wer in Doha oder Teheran lebt, der kann nur die reichen Golfnachbarn und ihre Verbündeten als Urheber aller Probleme sehen.

Längst tobt in der Region ein Krieg um Wahrheiten. Seit der Katarkrise 2017 wird er brutaler geführt als je zuvor. Wer die Regierung in Riad oder Abu Dhabi offen kritisiert, gilt als Verräter oder ausländischer Agent. Und beiden wünscht man alles, auch den Tod. Staatsnahe Journalisten erinnern an Gladiatoren, ihr Studio ist das Kolosseum, dort führen sie Oppositionelle vor, umjubelt vom treuen Volk. Wer nicht mitjubelt, macht sich verdächtig, Das Vergehen: Vaterlandsverrat.

Saudi-Arabien Ein "abscheuliches Verbrechen"
Saudi-Arabien

Ein "abscheuliches Verbrechen"

Kronprinz Mohammed bin Salman warnt vor einem Krieg am Golf und übernimmt Verantwortung für den Mord an Jamal Kashoggi - jedoch nicht vollständig.   Von Paul-Anton Krüger

Wer Informationen in der arabischen Welt verstehen will, muss ein Geflecht aus politischen Interessen und Allianzen entwirren. Khashoggi wollte den Zuschauern und Lesern, den einfachen Arabern, helfen, er wollte einen öffentlichen Raum schaffen, den es in der arabischen Welt nicht gibt. Er wollte gemeinsam mit anderen Intellektuellen Menschen informieren, in ihrer Muttersprache. Doch damit forderte er ein ganzes System heraus, das auf Propaganda, Eindimensionalität und Willkür fußt. Denn es ist die Unmündigkeit der Bürger, die den Regimen ihre Existenzgrundlage gibt - und die Bürger zu einem Leben in Unwissenheit verdammt. Als Kenner des saudischen Königshauses und der arabischen Welt wusste Khashoggi, was Autokraten am meisten fürchten, und was das Volk am meisten braucht: Meinungsfreiheit und Offenheit.

Kaum ein Wort ist im Arabischen so negativ besetzt wie Neugier. Neugierig zu sein bedeutet, sich Probleme zu erschließen. Aber: Wer wissenshungrig ist, stößt schnell an Grenzen, die man besser sofort akzeptiert. Diktaturen und autokratische Staatsmodelle haben diese geistige Verarmung über Jahrzehnte herbeigeführt, denn Wissen ist Macht. Und der Westen trägt diese Systeme bis heute mit.

Nach der Ermordung Khashoggis fand im Westen kaum Beachtung, dass der Mann sterben musste, weil er seine Meinung sagte. Weil er Kritik übte. Am saudischen Jemenkrieg, an der Allmacht des Kronprinzen.