bedeckt München 29°

Jahresrückblick 2008: Olympia:Lauf mit vielen Stolpersteinen

London, Paris, San Francisco und Buenos Aires: Der olympische Fackellauf wird im Jahr 2008 zu einer Demonstration für ein freies Tibet - und gegen China. In Bildern

69 Bilder

Sicherheitsmann in Ürümqi

Quelle: SZ

1 / 69

Die Olympischen Spiele 2008 in China sind von politischen Spannungen geprägt. Forderungen nach Unabhängigkeit für Tibet und Proteste gegen Menschenrechtsverletzungen begleiten die Vorbereitungen und die Wettkämpfe. Vor allem der olympische Fackellauf, während dem die Flamme von Griechenland nach Peking gebracht wird, führt in zahlreichen Ländern zu Demonstrationen. Ein Rückblick.

Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen hat der olympische Fackellauf durch die muslimisch geprägte Region von China stattgefunden. Erste Station war die Stadt Ürümqi, die hauptsächlich von dem muslimischen Volk der Uiguren bewohnt wird. Exil-Uiguren sehen hinter dem Fackellauf - ähnlich wie die Exil-Tibeter - den Versuch der chinesischen Führung, ihren Machtanspruch auf die Nordwestregionen zu demonstrieren.

Der erste unter den insgesamt 208 Läufern war ...

Foto: AFP

Fackelläufer

Quelle: SZ

2 / 69

... der Box-Champion Abudu Xukur. Die Etappe durch die Provinz Xinjing ist um eine Woche vorverlegt worden. Nach dem verheerenden Erdbeben Mitte Mai in der Nachbarprovinz Sichuan hatten die Behörden den ursprünglichen Terminkalender geändert.

Einheimische und Exil-Uiguren hatten bereits im Vorfeld über scharfe Sicherheitsmaßnahmen berichtet: So seien die Pässe zahlreicher Muslime eingezogen worden. Tausende Uiguren seien festgenommen und muslimischen Geistlichen "politische Umerziehungsmaßnahmen" aufgezwungen worden.

Foto: Reuters

Fackel auf dem Mount Everest

Quelle: SZ

3 / 69

China hat es geschafft: Ungeachtet der scharfen Proteste von Exiltibetern hat ein Team von Bergsteigern die olympische Fackel genau drei Monate vor Beginn der Olympischen Spiele auf den Mount Everest getragen. Das chinesische Staatsfernsehen...

Foto: Reuters

Fackel auf dem Mount Everest

Quelle: SZ

4 / 69

... übertrug den Aufstieg zum Gipfel des höchsten Berges der Welt live. Um Störungen durch Proteste zu verhindern, war der Zeitpunkt des Ereignisses geheim gehalten worden. Das Bergsteigerteam bestand...

Foto: Reuters

Fackel auf dem Mount Everest

Quelle: SZ

5 / 69

... überwiegend aus Tibetern. Auch die letzte Läuferin war eine Tibeterin: Cering Wangmo trug die Fackel auf die in Nebel gehüllte Bergspitze.

Foto: AFP

Pro-Tibet-Aktivisten

Quelle: SZ

6 / 69

Auch bei dem ersten Fackellauf auf chinesischem Boden in Hongkong kam es zu Protesten. Etwa 20 Demonstranten wurden festgenommen. Beim Start trafen Anhänger und Gegner der chinesischen Regierung aufeinander. Vereinzelte Pro-Tibet-Demonstranten und Menschenrechtsaktivisten wurden beschimpft und abgedrängt.

Bereits bei Ankunft der Fackel in Hongkong...

Foto: Reuters

Säule der Schande

Quelle: SZ

7 / 69

...demonstrierten Tibet-Aktivisten: Sie strichen die "Säule der Schande", ein Mahmal für das Tiananmen-Massaker, orange an. Als die Fackel das erste Mal China erreichte, kam es am Flughafen zu kleineren Protesten: Fünf Demonstranten...

Fackel in Hongkong

Quelle: SZ

8 / 69

...hielten ein Transparent hoch mit der Aufschrift: "Menschenrechte sind universelle Rechte." Sie wurden von einer Polizeikette gestoppt. Unter ihnen befand sich auch der Abgeordnete Leung Kwok Hung (rechts), der die Forderung erhob, die chinesische Regierung müsse die Zusagen einhalten, die bei der Vergabe der Spiele an Peking im Jahr 2002 gemacht worden seien.

Bei dem letzten internationalen Lauf in Ho-Chi-Minh-Stadt...

Foto: Reuters

Fackel in Vietnam

Quelle: SZ

9 / 69

...begleiteten viele Sicherheitskräfte die Fackelträger auf dem Weg vom Opernhaus im Zentrum zu einem Militärstadion rund 13 Kilometer entfernt. Es kam zu keinen großen Zwischenfällen, allerdings wurden Demonstranten bereits im Vorfeld festgenommen. An der Zeremonie durfte nur eine handverlesene Schar von wenigen hundert Menschen, vorwiegend Mitglieder der regierungstreuen kommunistischen Jugend, teilnehmen.

Foto: AP

Fackel in Vietnam

Quelle: SZ

10 / 69

Strenge Sicherheitsvorkehrungen herrschten auch bei der Ankunft des olympischen Feuers in Vietnam: Rund hundert Sicherheitskräfte waren am Internationalen Flughafen Tan So Nhat im Einsatz, als chinesische Vertreter des Olympischen Komitees die Flamme präsentierten.

Foto: dpa

Olympisches Feuer in Pjöngjang

Quelle: SZ

11 / 69

Ein "erstaunliches Spektakel" versprach Pjöngjang seinem wichtigsten Partner China zum Fackellauf. Die rund 20 Kilometer lange Strecke durch die nordkoreanische Hauptstadt säumten Frauen in traditioneller Kleidung und Männer in westlichen Anzügen, einige Zuschauer schwenkten chinesische Flaggen. Es kam zu keinen Störungen durch anti-chinesische Proteste.

Foto: Ap

Olympisches Feuer in Pjöngjang

Quelle: SZ

12 / 69

Mit einer Chartermaschine war das olympische Feuer in den Norden der geteilten koreanischen Halbinsel aus Südkorea gebracht worden. In Seoul kam es ....

Foto: dpa

Fackel in Seoul

Quelle: SZ

13 / 69

... trotz des Einsatzes von 8000 Sicherheitskräften zu Tumulten. Pro- und anti-chinesische Demonstranten lieferten sich Auseinandersetzungen. Am Rande des Fackellaufs versuchte sich ein Mann aus Protest gegen die Abschiebung nordkoreanischer Flüchtlinge durch China selbst in Brand zu setzen.

Foto: Reuters

Demonstrant in Nagano

Quelle: SZ

14 / 69

Im japanischen Nagano, dem Austragungsort der olympischen Winterspiele 1998, hatten mehr als 3000 japanische Polizisten dafür gesorgt, dass Zusammenstöße wie in Paris oder London ausblieben. Bei kleineren Zwischenfällen wurden fünf Männer festgenommen, vier wurden leicht verletzt.

Foto: AFP

Demonstrant in Nagano

Quelle: SZ

15 / 69

Ein protibetischer Demonstrant zeigte sich in Nagano mit der tibetischen Flagge im Gesicht.

Japanische Mönche in dem Tempel Zenkoji, an dem der Fackellauf beginnen sollte, hatten zuvor eine Beteiligung abgelehnt. Sie begründeten dies mit dem gewaltsamen Vorgehen Chinas gegen ihre Glaubensbrüder in Tibet sowie mit Sicherheitsbedenken.

Foto: Reuters

Olympische Fackel in australischer Haupstadt Canberra eingetroffen; AP

Quelle: SZ

16 / 69

Beim Fackellauf in der australischen Hauptstadt Canberra trafen Tibet-Aktivisten auf Pro-China-Demonstranten. Es flogen Flaschen und andere Gegenstände. Die Polizei nahm mehrere Menschen aus beiden Lagern fest. Der Fackellauf selbst...

Foto: dpa

Olympische Fackel in australischer Haupstadt Canberra eingetroffen; AP

Quelle: SZ

17 / 69

... verlief ungestört. Das olympische Feuer wurde ordnungsgemäß und unter Bewachung zwischen den Fackeln übergeben. Zuvor hatte...

Foto: Reuters

Olympische Fackel in australischer Haupstadt Canberra eingetroffen; AP

Quelle: SZ

18 / 69

... der Präsident des Olympischen Komitees in Peking, Jiang Xiaoyu, die olympische Fackel an einem Militärflughafen in Canberra an Agnes Shea als Vertreterin der Aborigines übergeben.

Die Polizei hatte für den Fackellauf durch die australische Hauptstadt massive Sicherheitsvorbereitungen getroffen. Aus Angst vor Protesten wurde die Strecke um vier Kilometer auf 16 Kilometer gekürzt. Entlang der Strecke wurden Metallgitter errichtet. Die Polizei rechnet mit tausend Gegnern der chinesischen Tibet-Politik.

Foto: AP

Fackellauf in Jakarta; AFP

Quelle: SZ

19 / 69

In der indonesischen Hauptstadt Jakarta wurde der Fackellauf in ein Sportstadion verlegt.

Rund 150 Demonstranten versammelten sich außerhalb des Bung-Karno-Stadions zu pro-tibetischen Protesten. Polizisten lösten die Kundgebung aber auf und nahmen vorübergehend acht Menschen fest, unter ihnen einen Niederländer.

Foto: AFP

Fackellauf in Jakarta; AFP

Quelle: SZ

20 / 69

Die Fackelzeremonie selbst fand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen im größten Sportstadion in Jakarta statt - nur 5000 geladene Gäste ...

Foto: AFP

Fackellauf in Jakarta; AFP

Quelle: SZ

21 / 69

... durften bei dem sieben Kilometer langen Lauf zusehen.

Flankiert von den chinesischen Fackelwächtern in ihren blau-weißen Trainingsanzügen zogen 80 Läufer ihre Runden. Kurzzeitig erlosch die Flamme aufgrund eines technischen Defekts, konnte aber bald ihren Weg durchs Stadion fortsetzen.

Foto: AFP

Fackellauf in Kuala Lumpur AFP

Quelle: SZ

22 / 69

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen zog die olympische Fackel durch die Hauptstadt Malaysias, Kuala Lumpur. Rund tausend Sicherheitskräfte sicherten den Weg des Feuers ab.

Rund 500 Menschen versammelten sich auf dem Unabhängigkeitsplatz der Stadt, um die Zeremonie zu sehen. Zum Auftakt des Fackellaufs wurde eine japanische Familie wegen angeblichen pro-tibetischen Protests festgenommen.

Foto: AFP

Fackellauf in Bangkok; AFP

Quelle: SZ

23 / 69

Durch die thailändische Hauptstadt Bangkok wurde der Lauf der olympischen Fackel von Protesten für und gegen die chinesische Regierung begleitet. Die Behörden boten etwa 2000 Polizisten gegen anti-chinesische Störungen auf.

Foto: AFP

Fackellauf in Bangkok; AFP

Quelle: SZ

24 / 69

Vor dem Regionalsitz der Vereinten Nationen in Bangkok schrieen sich Tibet-Aktivisten und Peking-Sympathisanten gegenseitig nieder - der Fackelläufer zog unbehelligt daran vorbei.

Foto: AFP

Fackellauf in Neu Delhi; AFP

Quelle: SZ

25 / 69

In Pakistan fand der Fackellauf praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt - rund 16.000 Sicherheitskräfte waren im Einsatz.

Während der Regierungschefin des Bundesstaates Neu Delhi, Sheila Dikshit, die Fackel übergeben wurde, ...

Foto: AFP

Fackellauf in Neu Delhi; AP

Quelle: SZ

26 / 69

... nahm die Polizei insgesamt 276 Menschen fest.

Mehrere Prominente sagten ihre Teilnahme an der Zeremonie ab. Die Angst vor Protesten von Exiltibetern - rund 100.000 leben in Indien - schirmten etwa 16.000 Sicherheitskräfte den Lauf ab.

Foto: AP

fackellauf in islamabad, dpa

Quelle: SZ

27 / 69

Abgeschirmt von Hunderten Soldaten, paramilitärischen Truppen und Polizisten hielten der pakistanische Staatspräsident Pervez Musharraf und Premierminister Yousuf Raza Gilani die Fackel in die Höhe.

Foto: dpa

Fackellauf in Islamabad, AFP

Quelle: SZ

28 / 69

In der pakistanischen Hauptstadt Islamabad wurde die olympische Fackel auf einer Pferdekutsche ins Jinnah-Stadion gebracht.

Aus Sicherheitsgründen wurde die Zeremonie von den Straßen der Innenstadt in das Stadion verlegt.

Foto: AFP

Fackellauf in Oman; AFP

Quelle: SZ

29 / 69

Aufgrund der hohen Temperaturen von etwa 39 Grad Celsius fand der Lauf erst abends statt.

Jeder Störungsversuch werde von der Polizei streng geahndet, kündigte das Nationale Olympische Komitee des Oman an. Das absolutistisch regierte Sultanat gilt als eines der sichersten arabischen Staaten.

Foto: AFP

afp

Quelle: SZ

30 / 69

Am Montagmorgen nahm Omans Sportminister Ali bin Massud bin Ali el Sunaidi (l) IOC-Mitglied Liu Ging Min und die olympische Flamme auf dem Flughafen in Maskat, der Hauptstadt des Sultanats, in Empfang. Im Gegensatz zu vorigen Stationen werden auf der arabischen Halbinsel allenfalls geringe Proteste erwartet.

Foto: AFP

-

Quelle: SZ

31 / 69

Zuvor war die olympische Fackel am Samstagabend in ihrer einzigen Station in Afrika, Tansanias Regierungssitz Daressalam, eingetroffen und...

Fackellauf Olympia Tansania Daressalam afp

Quelle: SZ

32 / 69

... wurde von den Menschen begeistert empfangen. Der ursprünglich 25 Kilometer lange Fackellauf war allerdings...

Foto: AFP

Fackellauf Olympia Tansania Daressalam AP

Quelle: SZ

33 / 69

von strengen Sicherheitsvorkehrungen begleitet und wurde bereits im Vorfeld...

Foto: AP

Fackellauf Olympia Tansania Daressalam dpa

Quelle: SZ

34 / 69

auf fünf Kilometer gekürzt worden - wegen starker Regenfälle, hieß es offiziell. Teilnehmer und rund 1000 Zuschauer des Fackellaufs...

Foto: dpa

Fackellauf Olympia Tansania Daressalam AP

Quelle: SZ

35 / 69

... folgten dem 80-köpfigen Sportlerteam singend und olympische Fähnchen schwenkend. Einige stürzten sich sogar...

Foto: AP

Fackellauf Olympia Tansania Daressalam Reuters

Quelle: SZ

36 / 69

... in die Fluten einer überschwemmten Straße, um der Fackel zu folgen. Insgesamt verlief der Lauf friedlich. Die kenianische Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai hatte aus Protest gegen chinesische Menschenrechtsverletzungen ihre Teilnahme im Vorfeld abgesagt. Am Sonntagabend sollte die Fackel an Oman weitergegeben werden.

Foto: Reuters

Fackellauf Buenos Aires; Reuters

Quelle: SZ

37 / 69

In Buenos Aires standen Tausende Sicherheitskräfte protibetischen Demonstranten gegenüber, um störende Aktionen wie zuvor bei dem olympischen Fackellauf in Paris, London und San Francisco zu verhindern.

Foto: Reuters

Fackellauf Buenos Aires; AFP

Quelle: SZ

38 / 69

Ganz ungehindert kam die Fackel dennoch nicht durch die argentinische Hauptstadt - dieses Mal bremsten die vielen Schaulustigen den Lauf.

Foto: AFP

Fackellauf Buenos Aires; Reuters

Quelle: SZ

39 / 69

Am Rande der Veranstaltung kam es erneut zu Verhaftungen von Demonstranten, die sich für die Mönche in Tibet und gegen China stark machen.

Foto: Reuters

Gabriela Sabatini, Buenos Aires; AFP

Quelle: SZ

40 / 69

Strahlend trug hingegen Gabriela Sabatini die Fackel durch die Hauptstadt ihrer Heimat. Man könne die Proteste natürlich nicht ignorieren, sagte der ehemalige Tennisstar.

Foto: AFP

Gabriela Sabatini, Buenos Aires; AFP

Quelle: SZ

41 / 69

"Das Thema muss angesprochen werden. Aber wir können nicht zulassen, dass es diese Feier zerstört, bei der es um den Sport geht." Sabatini beendete schließlich den 13 Kilometer langen Lauf.

Foto: AFP

Fackellauf San Francisco

Quelle: SZ

42 / 69

Ein anderes Bild bot sich zuvor in San Francisco. Seit Tagen wartete man dort mit Spannung auf das olympische Feuer. Am Mittwoch war es soweit: Der Fackellauf durch die Stadt, der einzige Zwischenstopp der Flamme in den USA, konnte beginnen. Tausende Aktivisten hatten sich versammelt, um entlang der Route gegen Chinas Politik zu demonstrieren.

Foto: Max Whittaker/Getty Images/AFP

Fackellauf San Francisco

Quelle: SZ

43 / 69

Doch die Sicherheitsvorkehrungen waren immens. Sondereinheiten der Polizei patrouillierten in den Straßen, während sich die Demonstranten versammelten.

Foto: Reuters

Fackellauf San Francisco

Quelle: SZ

44 / 69

Die chinesische Schwimmerin Lin Lee durfte als erste Läuferin die Flamme ein Stück weit durch San Francisco tragen. Doch vom Fackellauf bekamen, entgegen der ursprünglichen Idee der Veranstaltung, letztlich die Wenigsten etwas zu sehen. Die Route der Fackel wurde in letzter Minute geändert, Straßen abgeriegelt, viele Demonstranten warteten vergeblich an ihren Treffpunkten.

Foto: Simon Hayter/Getty Images/AFP

Fackellauf San Francisco

Quelle: SZ

45 / 69

Die Sicherheitskräfte von San Francisco griffen auch bei allzu pro-chinesischen Aktionen ein: Hier wird einem Demonstranten an der Ferry Plaza eine riesige chinesische Flagge abgenommen.

Foto: AP

Fackellauf San Francisco

Quelle: SZ

46 / 69

Die Proteste gegen die chinesische Politik waren vielfältig - an der Embarcadero Street etwa legten sich Demonstranten auf die Straße und versuchten die Aufmerksamkeit weniger auf die Tibet-Problematik als auf die umstrittene Haltung Chinas zum Darfur-Konflikt zu lenken.

Foto: Max Whittaker/Getty Images/AFP

Fackellauf San Francisco

Quelle: SZ

47 / 69

Die Sicherheitsstrategie der Stadt schien insgesamt aufzugehen. Abgeblockte Straßen und Tricks bei der Route der Fackelträger führten dazu, dass Szenen wie in Paris ausblieben. Dort war es Demonstranten gelungen, bis zu den Läufern vorzudringen.

Foto: AP

San Francisco

Quelle: SZ

48 / 69

Schon im Vorfeld des Fackellaufs hatte es in San Francisco aufsehenerregende Proteste gegeben.

San Francisco am Montag: Aktivisten klettern an der Golden Gate Bridge hoch, um große Protestbanner aufzuhängen. Eine spektakuläre Aktion . . .

Foto: AP

San Francisco

Quelle: SZ

49 / 69

... in wahrhaft halsbrecherischer Höhe. Das Klettermanöver gelingt, aber . . .

Foto: AP

San Francisco

Quelle: SZ

50 / 69

. . . für Passanten ist das Ergebnis am berühmten Wahrzeichen der Stadt nur winzig in den Streben zu erkennen. Ihr Ziel erreichen...

Foto: AFP

San Francisco

Quelle: SZ

51 / 69

... die Aktivisten trotzdem: Die Fotos und Filmaufnahmen gehen sofort um die Welt - nach den Zwischenfällen beim Fackellauf in Paris ist die nächste medienwirksame Aktion gegen Olympia in Peking gelungen.

Foto: Reuters

San Francisco

Quelle: SZ

52 / 69

"Free Tibet 08" und "One Word, One Dream. Free Tibet org" steht auf den Bannern. Am Mittwoch kommt die olympische Fackel nach Kalifornien.

Foto: Reuters

San Francisco

Quelle: SZ

53 / 69

Doch der Protest ist nicht von Dauer. Die Spruchbänder werden bald wieder eingeholt. Denn die Polizei in San Francisco will konsequent gegen Demonstranten vorgehen, nachdem es zuvor schon in Paris. . .

Foto: Reuters

Paris

Quelle: SZ

54 / 69

... zu Protesten beim Fackellauf gekommen war. Die Aussage der Demonstranten lautete in Paris...

Foto: AFP

Paris

Quelle: SZ

55 / 69

...die Gleiche: Die Menschen kämpfen für ein freies Tibet. Anders als in London muss in Paris...

Foto: AFP

Paris

Quelle: SZ

56 / 69

...der Lauf unterbrochen werden.

Foto: dpa

Paris

Quelle: SZ

57 / 69

Auf diese Weise wird das, was eigentlich eine Ehre ist, schnell zu einem Spießrutenlauf. Stehpane Diagana, der ehemalige Weltmeister über 400 Meter, wird von der Polizei eskortiert. Nach einer kurzen Wegstrecke muss die Fackel...

Foto: rtr

Paris

Quelle: SZ

58 / 69

...in Sicherheit gebracht werden. Diagana kann seinen Lauf nicht beenden.

Foto: AFP

Paris

Quelle: SZ

59 / 69

Die Protestanten säumten die Gehwege und versuchen, das olympische Feuer zu löschen. Sollte das Feuer ausgehen, müsste es von Olympia aus neu entzunden werden. Aus diesem Grund...

Foto: AFP

Paris

Quelle: SZ

60 / 69

...gibt es stets Ersatzfeuer, die in sicherem Abstand folgen, um die Fackel notfalls neu entzünden zu können.

Die Störung in Paris soll laut Polizeiangaben nur wenige Minuten gedauert haben.

Foto: rtr

Fackellauf London; AFP

Quelle: SZ

61 / 69

Tags zuvor ist die Fackel in London. 2012 möchte die Stadt Gastgeber der Olympischen Sommerspiele sein. Der Fackellauf quer durch London soll Vorfreude wecken, wird jedoch zum Anlass zahlreicher Protestaktionen.

Foto: AFP

Fackellauf London; AFP

Quelle: SZ

62 / 69

Kritiker der chinesischen Tibetpolitik tun ihr Bestes, den 50 Kilometer langen Weg des Feuers zu unterbrechen. Zwar scheitern die Versuche, ...

Foto: AFP

Fackellauf London; AP

Quelle: SZ

63 / 69

... den Trägern die Fackel zu entreißen oder die Flamme mit einem Feuerlöscher auszublasen, doch das Hauptziel wird erreicht: Chaos statt Feierlichkeit, Massenunruhen statt ergreifender Zeremonien. So muss streckenweise sogar der Weg der Fackel unterbrochen und umgeleitet werden.

Foto: AP

Fackellauf London; AFP

Quelle: SZ

64 / 69

"Eine Welt, ein Traum"? Angesichts der Vorfälle in Tibet bezweifeln die aufgebrachten Kritiker das Motto der Olympischen Spiele und fordern zum Boykott Olympias in Peking auf.

Foto: AFP

Fackellauf London; AFP

Quelle: SZ

65 / 69

Die britische Regierung wehrt sich gegen die Proteste der Bevölkerung. Als Folgeausrichter der Spiele versucht sie verzweifelt, jedoch vergeblich, die Freude an Olympia aufrechtzuerhalten.

Foto: AFP

Fackellauf London; Reuters

Quelle: SZ

66 / 69

Premierminister Gordon Brown empfängt die Träger des olympischen Feuers vor seinem Amtssitz in London. Er selbst nimmt die Fackel allerdings nicht in die Hand.

Foto: Reuters

Fackellauf London; AFP

Quelle: SZ

67 / 69

Nach acht Stunden endet der Fackellauf in der O2-Arena in Greenwich. Auch dort werden die Träger von wütenden Protesten empfangen.

Foto: AFP

Fackellauf London; AFP

Quelle: SZ

68 / 69

"Free Tibet Now Play Games Later", lautet die Forderung der wütenden Demonstranten.

Foto: AFP

Fackellauf London; Reuters

Quelle: SZ

69 / 69

Ein Brunnen am Trafalgar Square wird zum Schauplatz des Streits zwischen den Völkern. Nun wird die Fackel weiter bis nach Paris getragen - auch hier werden Demonstrationen erwartet.

Foto: Reuters / grc

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema