bedeckt München

Jacques Chirac:Adieu, Monsieur

Frankreichs Ex-Präsident Chirac konnte gut mit Kohl, Schröder und Merkel - und blieb bis zuletzt ein Charmeur der alten Schule.

8 Bilder

-

Quelle: AFP

1 / 8

Am Donnerstag ist Jacques Chirac, Frankreichs früherer Staatspräsident, im Alter von 86 Jahren gestorben. Das berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Chiracs Schwiegersohn. Der Konservative prägte die französische Politik über Jahrzehnte hinweg entscheidend mit. Er war Bürgermeister von Paris, Premierminister des Landes und amtierte von 1995 bis 2007 als Staatspräsident. Am 16. Mai 2007 übergab Chirac das Amt an seinen Nachfolger Nicolas Sarkozy. Danach zog er sich immer mehr aus der Öffentlichkeit zurück.

Jacques Chirac ist gestorben

Quelle: dpa

2 / 8

In Deutschland dürfte Chirac vor allem wegen seiner politischen Freundschaft zum damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder in Erinnerung bleiben. Gemeinsam weigerten sich die beiden Politiker, an dem von den USA angeführten Krieg gegen den Irak teilzunehmen. "Deutschland und Frankreich sind gleicher Auffassung. Alles muss getan werden, um einen Krieg zu verhindern", sagte Chirac zum Beispiel am 22. Januar 2003.

HELMUT KOHL MIT JACQUES CHIRAC

Quelle: DPA

3 / 8

Mit dem deutschen Kanzler Helmut Kohl zeigte sich Chirac zwar auch gerne in vertrauter Pose, wie hier 1997 in Weimar. Es war jedoch ein offenes Geheimnis, dass Kohl Chiracs Vorgänger François Mitterrand vermisste, mit dem er jahrelang gut zusammengearbeitet hatte.

French President Chirac kisses the hand of German Chancellor Merkel upon his arrival at the chancellery in Berlin

Quelle: REUTERS

4 / 8

Auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel verstand sich der charmante Franzose gut. Es kursieren zahlreiche Fotos des Gespanns, auf denen Chirac der Kanzlerin einen formvollendeten Handkuss gibt - wie hier bei einem Besuch in Berlin 2006.

U.S. President Bush watches as French President Chirac greets US first lady Laura before a military parade in Red Square in Moscow

Quelle: REUTERS

5 / 8

Mit Handküssen hatte es Chirac sowieso, auch First Ladies blieben nicht verschont. Hier Monsier le Président mit Laura Bush 2005 in Moskau.

France's President Jacques Chirac kisses the hand of Finland's President Tarja Halonen during the family photo session of a EU summit in Brussels

Quelle: REUTERS

6 / 8

Nachdem die Franzosen in einem Referendum 2005 - gegen Chiracs Empfehlung - die EU-Verfassung abgelehnt hatten, war Chirac bereits ein Präsident auf Abruf. Auf dem EU-Gipfel 2006 allerdings küsste er wieder Hände - hier die von Finnlands Präsidentin Tarja Halonen.

FRENCH PRESIDENT JACQUES CHIRAC AND HIS WIFE BERNADETTE ATTEND MASS FOR EXPLOSION VICTIMS IN TOULOUSE

Quelle: SZ

7 / 8

So charmant Chirac sich in der Politik gab, so schwierig war offenbar seine Ehe. Nach den Gepflogenheiten des französischen Bürgertums siezte er sich mit seiner Frau Bernadette (Bild von 2001), eine der beiden Töchter war schwerkrank. Bernadette Chirac zeigte sich zunehmend verbittert von den amourösen Abenteuern ihres Gatten, die nicht wirklich geheim blieben.

FRANCE-POLITICS-CHIRAC

Quelle: AFP

8 / 8

Nach seiner Abwahl 2007 zog sich Jacques Chirac zurück. Er begann, unter Gedächtnisproblemen zu leiden. Die Öffentlichkeit bekam nur noch selten Fotos von ihm zu sehen - und das waren eher Schnappschüssse wie dieser: Ein Kind hatte ihn 2011 bei einem Café-Besuch in Saint Tropez erkannte und einen Kuss angedeutet.

© SZ.de/liv/thba/mcs
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema