Italien:Die neue Flamme der Faschisten

Lesezeit: 4 min

"Ich bereite mich darauf vor, die Nation zu regieren": Giorgia Meloni, Vorsitzende der postfaschistischen Fratelli d'Italia gewinnt immer mehr Anhänger. (Foto: Samantha Zucchi/Imago)

Giorgia Meloni, Chefin der postfaschistischen Fratelli d'Italia und einzige Opposition im Land, traut sich zu, bald Ministerpräsidentin in Rom zu werden. In ihrer Autobiografie erklärt die rechte Aufsteigerin auch den Ursprung ihrer Abneigung gegen Deutschland.

Von Oliver Meiler, Rom

Italien hat schon viele raketenartige Aufstiege und ebenso krachende Niedergänge erlebt, in schneller Abfolge. Gerade Politiker sind der rasch wandelnden Gunst des italienischen Volks besonders stark ausgesetzt. Und dennoch ist die Geschichte von Giorgia Meloni, Chefin der ultrarechten Fratelli d'Italia, eine unbedingt denkwürdige. Eine politische Sensation, nicht weniger.

Zur SZ-Startseite

Rechtspopulismus
:Orbán will Europas Rechte einen

Nach dem Austritt seiner Fidesz aus der Europäischen Volkspartei geht der ungarische Ministerpräsident weiter auf Konfrontationskurs zu Brüssel. Treffen mit Lega-Chef Matteo Salvini und Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki sind schon geplant.

Von Cathrin Kahlweit und Matthias Kolb

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: