Italien nach der Wahl:Salvinis Sabotageakt

Lesezeit: 4 min

Italien nach der Wahl: Umarmung mit gezückten Dolchen: So stellt der Künstler TVBOY Matteo Salvini und Giorgia Meloni in einem Wandbild unweit des Parlamentsgebäudes in Rom dar. Ihren dritten Partner Silvio Berlusconi lässt er lächelnd zuschauen.

Umarmung mit gezückten Dolchen: So stellt der Künstler TVBOY Matteo Salvini und Giorgia Meloni in einem Wandbild unweit des Parlamentsgebäudes in Rom dar. Ihren dritten Partner Silvio Berlusconi lässt er lächelnd zuschauen.

(Foto: Antonio Masiello/Getty Images)

Schafft es Italiens Rechte nach ihrem Wahlsieg, eine Regierung zu bilden? Premierministerin in spe, Giorgia Meloni, fürchtet nun vor allem das Machtmanöver ihres Rivalen und Alliierten Matteo Salvini. Der Chef der Lega kämpft um sein politisches Überleben.

Von Oliver Meiler, Rom

Kein Wort, seit Tagen. Giorgia Meloni schweigt, wenigstens öffentlich. Ihren Leuten untersagte die postfaschistische Siegerin der italienischen Parlamentswahl, den Triumph allzu ausgelassen zu feiern, und das hat einen tieferen Grund. 2008, als die extreme Rechte die Bürgermeisterwahl in Rom gewonnen hatte, gab es Bilder vom Kapitolshügel mit Männerscharen, die den Faschistengruß aufführten: viele ausgestreckte, rechte Arme als Zeichen der Revanche über die Geschichte. Und Banner mit keltischen Kreuzen. Die Bilder gingen um die Welt. Meloni ist gerade sehr bedacht darauf, in dieser heiklen Phase keine Fehler zu begehen, die ihr Image zusätzlich belasten würden. Das Ausland ist ja schon so besorgt genug über ihren Aufstieg zur Macht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite