Italien vor der Wahl:Melonis Achillesferse

Lesezeit: 4 min

Italien vor der Wahl: Giorgia Meloni (r.) und ihre "Achillesferse" Matteo Salvini bei einem Wirtschaftsforum in Cernobbio. Sie gibt sich moderat, er bleibt ein ausgesprochener Putin-Fan.

Giorgia Meloni (r.) und ihre "Achillesferse" Matteo Salvini bei einem Wirtschaftsforum in Cernobbio. Sie gibt sich moderat, er bleibt ein ausgesprochener Putin-Fan.

(Foto: Matteo Bazzi/IMAGO/ZUMA Press)

Das rabiate Duell im Lager der extremen Rechten könnte die Postfaschistin Giorgia Meloni um die Macht bringen. In Italien fragt man sich, ob Matteo Salvini den vorausgesagten Sieg sabotieren will.

Von Oliver Meiler, Rom

Was kann Italiens Rechte noch stoppen? Wahrscheinlich nur sie selbst, und da gibt es zwei Wochen vor der Parlamentswahl plötzlich eine interessante Dynamik. Matteo Salvini, Chef der rechtspopulistischen Lega, distanziert sich neuerdings so oft und deutlich von den außenpolitischen Positionen Giorgia Melonis, seiner Bündnispartnerin von den postfaschistischen Fratelli d'Italia, dass man meinen könnte, er versuche den vorausgesagten Sieg der Rechten zu sabotieren. Eigenhändig und vorsätzlich. Silvio Berlusconi, der kleine Dritte im Bund, Ewigpräsident von Forza Italia, schaut nur zu.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Zur SZ-Startseite