Mario Draghi:Der drangsalierte Superstar

Lesezeit: 4 min

Als er Premier wurde, hieß es quer durch die Parteienlandschaft, Mario Draghi sei der Beste, den man sich nur wünschen könne.

Als er Premier wurde, hieß es quer durch die Parteienlandschaft, Mario Draghi sei der Beste, den man sich nur wünschen könne.

(Foto: Olivier Douliery/AFP)

In Italien droht der Reform-Elan zu erlahmen, die ersten Parteien machen bereits Wahlkampf - und die quasimessianische Aura von Premier Mario Draghi scheint bereits im zweiten Amtsjahr verpufft. Drohen jetzt Neuwahlen?

Von Oliver Meiler, Rom

Jeden Tag eine gezielte Stichelei, eine Polemik, ein Mini-Eklat. Italiens politischer Betrieb hat über die Jahrzehnte hinweg eine gewisse Meisterschaft erlangt beim langsamen Verschleiß von Regierungen, oft von innen heraus. Nun ist auch Mario Draghi, der parteilose Premier, in den lähmenden Griff der Parteien seiner Regierung der nationalen Einheit geraten. Sie haben schon in den Kampagnenmodus für die Parlamentswahlen 2023 geschaltet, jede mit eigener Agenda - zum Krieg in der Ukraine, zu den Steuern, zum neuen Wettbewerbsgesetz, zur Justiz, zu den Pensionen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Querdenker
Wo ist Romy?
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB