Allerdings erzählte eine Ruby genannte Bauchtänzerin, angeblich mit 17 Jahren an einer Party in Berlusconis Villa teilgenommen zu haben. Die jetzt volljährige junge Frau erklärt aber, keinen Sex mit Berlusconi gehabt zu haben (im Bild eine satirische Kreation des neapolitanischen Künstlers Genny Di Virgilio, die Silvio Berlusconi in Unterhosen und Ruby darstellen soll). 

Der inzwischen "Rubygate" genannte Skandal hatte Berlusconi in Bedrängnis gebracht, weil er sich für die junge Frau eingesetzt hatte, nachdem diese wegen Diebstahls festgenommen worden war. Berlusconi gab zwar zu, bei der Freilassung von Ruby seine Hände mit im Spiel gehabt zu haben. Er habe aber sein Amt nicht missbraucht, sondern lediglich die Polizei angerufen und eine Person benannt, in deren Obhut die Beamten die Minderjährige geben konnten. "Ich bin ein Mensch mit einem guten Herzen und immer bereit, jemandem in Not zu helfen", erklärte Berlusconi später.

Bild: AFP 5. Mai 2009, 10:292009-05-05 10:29:00 © sueddeutsche.de/mati/hild/bavo/bgr