Italien:"Ich habe doch das Recht zu leben - und das Recht, in Ruhe zu sterben"

Lesezeit: 4 min

Italien: "Ich habe doch das Recht zu leben - und das Recht, in Ruhe zu sterben", sagt Gina Lollobrigida. Aber vor dem Sterben kommt jetzt erst mal die Politik.

"Ich habe doch das Recht zu leben - und das Recht, in Ruhe zu sterben", sagt Gina Lollobrigida. Aber vor dem Sterben kommt jetzt erst mal die Politik.

(Foto: Daniele Venturelli/Getty Images)

Gerade haben sie in Rom die beste Regierung seit Jahren zum Teufel geschickt, einfach so, aus einer Laune. Und jetzt kandidiert Gina Lollobrigida, die Filmdiva, mit 95. Warum nicht, Silvio Berlusconi tritt ja auch noch mal an, mit 85.

Von Oliver Meiler, Rom

Die "Lollo" wieder! Immer noch eine Volte im Leben. Gina Lollobrigida, römische Filmdiva mit dem unbedingten und natürlich völlig berechtigten Anspruch auf ewige Hommagen, bewirbt sich um einen Sitz im italienischen Senat. Wahlbezirk: Latina. Wahlliste: "Italia sovrana e popolare", ein Bündnis von linken bis sehr linken Parteien. Sie steht da ganz oben auf der Liste. Sie wolle Gutes tun für ihr Land, sagt sie. Die Streitereien der Politiker habe sie satt, sie lasse sich von Mahatma Gandhi inspirieren, von dessen Art. Der Corriere della Sera fragt sie im Interview: "Aber sind Sie verrückt?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zur SZ-Startseite