Rechtsextreme und die EU:Wölfe im Schafspelz

Lesezeit: 4 min

Rechtsextreme und die EU: Nationalistin, trotz sanfterer Töne in Richtung Brüssel: Giorgia Meloni, Parteichefin der Fratelli d'Italia.

Nationalistin, trotz sanfterer Töne in Richtung Brüssel: Giorgia Meloni, Parteichefin der Fratelli d'Italia.

(Foto: Vincenzo Pinto/AFP)

In europafreundlichen Zeiten neigen die rechtsextremen Parteien Italiens und Frankreichs plötzlich zum moderaten Auftritt: Sie wollen die EU nur noch "reformieren", statt sie zu verlassen.

Von Hubert Wetzel, Brüssel

In dem Wahlprogramm, das die italienischen Rechtsparteien vor einigen Tagen veröffentlicht haben, kommen zwei Worte besonders oft vor. Zum einen: Italien. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn das Bündnis aus den postfaschistischen Fratelli d'Italia, der rechtspopulistischen Lega und der konservativ-bürgerlichen Forza Italia sieht sich als patriotische Alternative zu den Linken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Zur SZ-Startseite