Nach dem Tod von Giulia Cecchettin:Italien debattiert über Femizide

Nach dem Tod von Giulia Cecchettin: Blumen vor dem Gebäude in Cologno Monzese, in dem die 22-jährige Giulia Cecchettin getötet worden sein soll.

Blumen vor dem Gebäude in Cologno Monzese, in dem die 22-jährige Giulia Cecchettin getötet worden sein soll.

(Foto: Claudio Furlan/Zuma Press)

Die brutale Tötung der Studentin Giulia Cecchettin fordert die italienische Politik und Gesellschaft heraus. In der langen Kette von Gewalttaten gegen Frauen nimmt der Fall eine Sonderstellung ein.

Von Marc Beise, Rom

Manager pflegen gern zu sagen, dass die Reform eines Unternehmens an der Spitze beginnt: Die Person ganz oben müsse klare Signale aussenden, an denen sich die Organisation orientieren könne, dann werde es gelingen, alle Mitarbeiter mitzunehmen. Wenn diese Regel auch auf Gesellschaften anzuwenden ist, dann könnte Italien, was die Selbstbestimmung und Freiheit der Frauen angeht, auf einem guten Weg sein.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusHäusliche Gewalt
:"Die Gewalt der Männer wird vom Staat fortgesetzt"

Anwältin Asha Hedayati vertritt Frauen, die sich trennen möchten. Deren Männer sie demütigen, schlagen, vergewaltigen. Porträt einer Frau, die regelmäßig das Grauen sieht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: