Draghi in Nordafrika:Nabelschnur übers Mittelmeer

Lesezeit: 3 min

Libyen: Ölraffinerie in Ras Lanuf

Die Ölraffinerie in Ras Lanuf an der libyschen Mittelmeerküste liegt geografisch gesehen zwischen den Machtlagern des Landes.

(Foto: AFP)

Italien und auch andere europäische Länder sind dringend auf Öl und Gas aus Algerien und Libyen angewiesen. Doch die politische Situation ist instabil. Nun reist Ministerpräsident Draghi nach Algier. Über eine komplizierte Mission.

Von Mirco Keilberth

In Italien brennen die Wälder, die Regierung steht vor dem Kollaps - aber wenig wird Ministerpräsident Mario Draghi davon abhalten, an diesem Montag nach Algerien zu reisen, um der Regierung die Aufwartung zu machen. Algerien hatte schon vor dem Besuch angekündigt, das Gasvolumen um weitere vier Milliarden Kubikmeter zu erhöhen. Seit Anfang des Jahres wurden bereits 13,9 Milliarden Kubikmeter geliefert und damit die angekündigten Mengen um 113 Prozent übertroffen. Insgesamt lieferte Algerien in den vergangenen Jahren 21 Milliarden Kubikmeter pro Jahr und war damit nach Russland Italiens zweitgrößter Lieferant.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Zur SZ-Startseite