bedeckt München 15°

Covid-19 in Italien:Mehr Urlauber, mehr Infektionen

Mit Mundschutz auf Reisen: Touristen vor dem Kolosseum in Rom.

(Foto: Vincenzo Pinto/AFP)

Auch in Italien steigen die Corona-Zahlen, nach Monaten gibt es wieder mehr als 1000 Neuinfizierte am Tag. Der Hotspot liegt auf einer Insel.

Von Oliver Meiler, Rom

Eine gute Nachricht allein kann die neue Sorge der Italiener nicht verdecken. Die gute Nachricht geht so: In Bergamo, der Hauptchiffre des italienischen Dramas mit dem Coronavirus, wurde am Samstag zum ersten Mal seit sechs Monaten kein einziger neuer Infizierten registriert - Stadt und Provinz: zero, null. Ein symbolischer Moment. Für Italien hört sich die Meldung etwa so an wie damals, als es hieß, im chinesischen Wuhan sei keine neue Ansteckung hinzugekommen.

Die Bilder der Ambulanzen, die sich vor den Krankenhäusern der "Bergamasca" stauten, und jene von Militärtransportern, die in der Nacht die Leichen wegbrachten - sie brannten sich ins Gedächtnis der Italiener ein. In keiner Gegend des Landes war die Übersterblichkeit in den Monaten der akuten Krise größer als in der Region rund um Bergamo. Damals schaute man auf dem Bulletin mit den neuen Infektionsfällen immer zuerst bei Bergamo nach. Nun also: zero, null. Bürgermeister Giorgio Gori sprach vom "alleinigen Verdienst der Bergamasker": "Machen wir weiter so."

Doch wahrscheinlich ist die gute Nachricht nicht nachhaltig, vielleicht ist sie sogar nur die Folge eines statistischen Zufalls. Denn auch in Italien nimmt die Verbreitung des Virus wieder Fahrt auf - und die Fälle sind wegen der vielen Urlaubsreisenden neuerdings auf das ganze Land verteilt. Am Wochenende übertraf die Zahl der Neuinfektionen erstmals nach mehreren Monaten wieder tausend, bei 77 000 Tests.

Im Vergleich zu Frankreich und Spanien steht Italien damit zwar noch einigermaßen gut da. Doch die Frage ist: Warum ist das so? Ein etwas genauerer Blick in die Statistik zeigt, dass das Durchschnittsalter der Personen, die sich zuletzt mit dem Erreger angesteckt haben, stark gesunken ist - auf dreißig Jahre. 50 Prozent der Neuinfizierten sind unter 25 Jahre alt. Die Erklärung dafür ist einfach: Im Sommerurlaub ist insbesondere die Disziplin junger Menschen stark gesunken. Man sieht es auf Aufnahmen aus den Ausgehvierteln der Städte, von den Stränden, aus den Clubs und Diskotheken im Freien - nicht an vielen Orten wird der gebotene Abstand gewahrt, Masken tragen auch längst nicht mehr alle. Vor einigen Tagen hat die Regierung deshalb die Diskotheken schließen lassen. Manche Lokalbetreiber fühlen sich nun ungerecht stigmatisiert, obschon Rom ihnen Entschädigung versicherte.

Am lautesten beklagte sich der bekannteste der Zunft: Der Unternehmer Flavio Briatore, früher Rennstallchef in der Formel 1, betreibt unter anderem das berühmte Lokal Billionaire in Porto Cervo an der sardischen Costa Smeralda. Dort sollen sich in den vergangenen Tagen mehrere Gäste angesteckt haben, Dutzende mussten in Quarantäne. Briatore ärgerte sich trotzdem in allen Medien über die Schließung seines Luxusladens. Es liege schließlich niemand auf der Intensivstation, sagte er.

Überhaupt Sardinien: Die liebste Ferieninsel der Italiener ist der neue Corona-Hotspot des Landes, und das ist bitter. In der ersten Phase der Pandemie galt Sardinien weitgehend als Covid-frei. Sehr überraschend ist die Entwicklung allerdings nicht. Gesundheitsminister Roberto Speranza sagte am Wochenende, die Regierung habe den Italienern ja nicht verbieten können, Sommerferien zu machen. Nun fordern Gouverneure auf dem italienischen Festland, dass Feriengäste bereits vor der Rückreise aus Sardinien, also vor dem Besteigen einer Fähre oder eines Flugzeugs, getestet werden. Zurzeit ist es so, dass die Tests bei Ankunft erfolgen - im Chaos, erfasst werden längst nicht alle. Ungefähr 70 Prozent der registrierten Neuinfektionen passieren nun in Italien selbst; der Rest der Fälle wird aus Risikoländern wie Kroatien und Spanien sowie mit ankommenden Migranten importiert.

Die jüngste Entwicklung beschäftigt die Italiener auch deshalb, weil für Mitte September die Rückkehr der Kinder und Jugendlichen in die Klassen vorgesehen ist. Seit dem Lockdown waren Kitas, Schulen und Universitäten zu. Nun wird mit Hochdruck und Verspätung an der Umsetzung von Sicherheitsprotokollen gearbeitet. Doch fragt sich natürlich, wie viel Sicherheit die tatsächlich garantieren, wo doch viele junge Menschen in den kommenden Wochen erst mit ihren Familien aus dem Urlaub zurückkehren.

© SZ vom 24.08.2020/mkoh
Coronavirus - Österreich

Corona-Maßnahmen in Österreich
:Stillstand am Karawankentunnel

Der Verkehr kam am Wochenende an der Grenze zwischen Kärnten und Slowenien zum Erliegen - wegen einer Corona-Verordnung. Tausende Touristen mussten bis zu 15 Stunden in ihren Autos ausharren. Der Ärger ist groß und die Suche nach Schuldigen hat begonnen.

Von Marija Barišić und Felix Haselsteiner

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite