bedeckt München 17°

Italien:Regierungschef Conte reicht Rücktritt ein

Hat die Regierungsgeschäfte abgegeben: der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte

(Foto: AFP)
  • Der italienische Ministerpräsident Conte hat seinen Rücktritt eingereicht. Die Regierung hatte er zuvor für beendet erklärt.
  • Dem rechtspopulistischen Innenminister Salvini warf Conte vor, dass er die Regierungskrise aus persönlichen Interessen ausgelöst habe.
  • Das Büro des Staatsoberhaupts Mattarella teilte mit, von Mittwoch bis Donnerstagnachmittag werde der Präsident mit Vertretern der Parteien Wege aus der Krise sondieren.

Der italienische Regierungschef Giuseppe Conte hat angesichts der Krise der Populisten-Koalition aus rechter Lega und Fünf-Sterne-Bewegung seinen Rücktritt eingereicht. Staatspräsident Sergio Mattarella habe das Rücktrittsgesuch Contes angenommen. Das erklärte Mattarellas Büro am Dienstagabend. Weiter teilte das Büro mit, von Mittwoch bis Donnerstagnachmittag werde der Präsident mit Vertretern der Parteien Wege aus der Krise sondieren. Dabei geht es um die Frage, ob im Parlament eine Regierungsmehrheit gebildet werden kann, oder ob vorgezogene Neuwahlen anberaumt werden müssen.

Mit seinem Rücktritt kam Conte einem Misstrauensvotum zuvor, das am Dienstagnachmittag stattfinden sollte. Zuvor hatte Conte die Regierung aus rechter Lega und populistischer Fünf-Sterne-Bewegung für beendet erklärt: "Die derzeitige Krise gefährdet unweigerlich die Arbeit der Regierung, welche hier endet." In seiner Rede im Senat Rom, die mit Spannung erwartet worden war, erhob Conte schwere Vorwürfe gegen den rechtspopulistischen Innenminister Matteo Salvini.

Politik Italien Salvini stürzt über seinen Übermut
Italien

Salvini stürzt über seinen Übermut

Der Lega-Chef glaubte, sich alles leisten zu können, nun stellt sich das Parlament quer. Ein Glück für Italien.   Kommentar von Oliver Meiler

Salvinis Entscheidung, die Koalition aus rechter Lega und Fünf-Sterne-Bewegung aufzukündigen, sei objektiv betrachtet "schwerwiegend" für das Land und lediglich auf persönliche Interessen zurückzuführen, sagte Conte und, an Salvini gerichtet: "Mich beunruhigt, dass du nach der ganzen Macht strebst." Der Innenminister saß währenddessen an Contes Seite, ebenfalls Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio. Salvini hatte das seit 14 Monaten bestehende Regierungsbündnis in eine Krise gestürzt und eine schnelle Neuwahl gefordert. Es sei offensichtlich, dass Salvini sich von Neuwahlen einen vorteilhaften Ausgang erhoffe, so Conte.

"Mit der Entscheidung, diese Regierungskrise herbeizuführen, hat der Innenminister gezeigt, dass ihm seine persönlichen Interessen wichtiger sind als die des Landes." Er warf Salvini auch "politischen Opportunismus" und "große Unvorsichtigkeit" vor - und "nicht gerade die edelste politische Einstellung". Die Regierung habe sich verpflichtet, den Wunsch der Wähler umzusetzen - "und das soll jetzt plötzlich und brüsk unterbrochen werden". Conte bedankte sich bei den Ministern und Staatssekretären und zählte erfolgreich umgesetzte Vorhaben der Regierung auf. Salvini beweise "sehr wenig Sensibilität für die Institutionen unseres Landes und die Verfassungsmäßigkeit unserer Regierungsarbeit". Die Abgeordneten unterbrachen die Standpauke immer wieder mit Applaus und Beifallsrufen.

"Ich habe keine Angst vor dem Urteil der Italiener", sagt Salvini

Gleich nach Contes Erklärung ging Salvini zum Gegenangriff über: "Ich würde alles nochmal genauso machen, mit der großen Kraft eines freien Mannes", sagte Salvini im Senat und wiederholte die Forderung nach einer schnellen Neuwahl schon im Oktober. "Ich habe keine Angst vor dem Urteil der Italiener."

Die Lega und die Cinque Stelle waren seit Juni vergangenen Jahres an der Macht und bildeten eine europakritische Koalition. In den vergangenen Monaten ist es immer wieder zu Streitereien in der Populistenallianz gekommen, sodass Regieren fast unmöglich geworden war.

Am 8. August hatte Vize-Premier Salvini die Koalition gesprengt. Er wollte die Allianz zu Fall bringen, um schnelle Neuwahlen voranzutreiben, weil er derzeit in Umfragen hohe Popularität genießt. Salvini hatte ein Misstrauensvotum gegen Conte gefordert. Die Sterne und die oppositionellen Sozialdemokraten des Partito Democratico (PD) könnten Salvinis Plan für schnelle Neuwahlen allerdings noch durchkreuzen. Sie loten derzeit eine Möglichkeit aus, Salvinis Lega gemeinsam auszubooten. Beide Parteien waren sich bis vor Kurzem noch spinnefeind. Wie ein Pakt zwischen ihnen aussehen könnte, ist zurzeit allerdings auch noch offen - womöglich holen sie sogar die bürgerliche Forza Italia ins Boot.

Die Zeit drängt bei der Suche nach einem Ausweg aus der Krise. Bis Ende des Jahres muss das Haushaltsgesetz für 2020 verabschiedet werden. Italien ist hoch verschuldet und liegt daher seit Langem mit der EU-Kommission im Streit. Dies löste auch immer wieder - gepaart mit politischer Unsicherheit - Turbulenzen an den Finanzmärkten aus. In seiner Standpauke gegen Salvini betonte Conte auch, dass dieser "zu einem sehr heiklen Zeitpunkt" die Krise ausgelöst habe..

Politik Italien Die Rache des Hampelmanns

Italien

Die Rache des Hampelmanns

Premier Conte galt in seiner Amtszeit als Vize seiner populistischen Vizes. Mit Salvini rechnet er brutal ab - und könnte bei einer neuen, ganz anderen Koalition erneut Regierungschef werden.   Von Oliver Meiler