bedeckt München 15°

Istanbul:Türkische Polizei stoppt Frauenmarsch mit Tränengas

March marking International Women's Day in Istanbul

Türkische Polizisten versuchen, Demonstrierende am Weltfrauentag auseinanderzutreiben.

(Foto: REUTERS)
  • Unerwartet hat die türkische Polizei die größte Demo zum Weltfrauentag in Istanbul gestoppt.
  • Die Polizei setzte Tränengas und Gummigeschosse gegen die Demonstrantinnen ein.
  • Selbst im Ausnahmezustand nach dem Putschversuch 2016 konnten die Märsche für Frauenrechte und gegen männliche Gewalt stattfinden.

Die Istanbuler Polizei hat am Freitagabend einen großen und friedlichen Marsch zum Internationalen Frauentag mit Tränengas und Barrieren gestoppt. Videos und Fotos auf oppositionellen türkischen Medienwebseiten zeigten hustende Menschen, die sich in Gebäudeeingänge oder Seitengassen flüchteten. Auch die große Zeitung Cumhuriyet berichtete, dass Tränengas eingesetzt worden sei. Einigen Videos in den sozialen Medien zufolge schossen Polizisten Gummigeschosse vor oder gegen die Füße von Demonstranten.

Die Behinderung kam unerwartet. In den vergangenen Jahren hatten die Behörden die Märsche für Frauenrechte und gegen männliche Gewalt selbst während des Ausnahmezustands nach dem Putschversuch von 2016 erlaubt. Von der Polizei gab es zunächst keine Stellungnahme.

Kleine Protestaktionen in anderen Stadtteilen

Die größte Demonstration zum Frauentag in der Millionenstadt Istanbul zieht normalerweise die Istiklal-Einkaufsmeile hinunter. Diesmal hatte die Polizei die Straße, die am Taksim-Platz beginnt, schon früh am Abend und weit oben abgesperrt. Auch einige U-Bahn-Stationen an der Istiklal-Straße waren gesperrt.

Eine Weile sangen und tanzten die mehrheitlich weiblichen Demonstranten an den Barrieren und forderten in Sprechchören, durchgelassen zu werden. Dann griff die Polizei ein und trieb sie auseinander. Kleinere Protestaktionen gingen später in Seitenstraßen oder anderen Stadtteilen weiter. In der Hauptstadt Ankara durfte am Freitagabend ein ähnlicher Protestmarsch ungehindert stattfinden.

Politik USA Eine Botschaft wie eine Bombe

Trump droht Türkei

Eine Botschaft wie eine Bombe

Nach Trumps Drohung, die Türkei im Falle eines Angriffs auf die Kurden in Syrien "wirtschaftlich zu zerstören", ist der Nato-Partner alarmiert. Nach einem Telefonat rudert Trump zurück.   Von Christiane Schlötzer, Istanbul, und Paul-Anton Krüger