Explosion in Istanbul:Türkische Polizei sieht militante Kurden hinter Bombenanschlag

Lesezeit: 1 min

Explosion in Istanbul: Am Sonntag waren auf der beliebten Fußgängerzone İstiklal Caddesi in Istanbul sechs Menschen bei einer Explosion ums Leben gekommen.

Am Sonntag waren auf der beliebten Fußgängerzone İstiklal Caddesi in Istanbul sechs Menschen bei einer Explosion ums Leben gekommen.

(Foto: KEMAL ASLAN/RUETERS)

Die Behörden in der Türkei haben Dutzende Menschen verhaftet, darunter auch eine Syrerin. Sie soll die Bombe platziert haben, die am Sonntag sechs Menschen getötet und mehr als 80 verletzt hat.

Nach dem Bombenanschlag in Istanbul hat die türkische Polizei 46 Personen festgenommen. Darunter sei auch eine Syrerin, die die Bombe platziert haben soll, teilte die Polizei mit. Bei einer ersten Befragung habe sie angegeben, von militanten Kurden in Syrien ausgebildet worden zu sein. Sie sei über die nordsyrische Region Afrin in die Türkei gereist.

Die türkische Regierung hatte zuvor militante Kurden aus Syrien für den Bombenanschlag am Sonntag verantwortlich gemacht. Der Befehl für den Anschlag sei aus der nordsyrischen Stadt Kobanê gekommen, sagte Innenminister Süleyman Soylu. Dort sind die türkischen Streitkräfte in den vergangenen Jahren mehrfach gegen die syrisch-kurdische Miliz YPG vorgegangen, die von der Regierung in Ankara als Terrororganisation und Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK angesehen wird. Die Person, die mutmaßlich die Bombe in der Istanbuler Einkaufsstraße İstiklal Caddesi gelegt haben soll, sei zudem durch die nordsyrische Region Afrin gereist, sagte Soylu. Im Fernsehen wurden Bilder gezeigt, wie offenbar eine Frau ein Paket am Tatort ablegte.

Bei dem Anschlag in der belebten Einkaufsstraße in der Bosporus-Metropole waren am Sonntag sechs Menschen getötet und mehr als 80 Menschen verletzt worden. 31 Verletzte wurden den Behörden zufolge am Montag noch im Krankenhaus behandelt, zwei von ihnen befanden sich demnach in kritischem Zustand. Istanbul und andere türkische Städte waren in der Vergangenheit wiederholt von politisch motivierten Anschlägen militanter kurdischer und auch islamistischer Gruppen erschüttert worden.

Zur SZ-Startseite

Türkei
:Tote und Verletzte im Herzen Istanbuls

Die Einkaufsstraße İstiklal ist voller Passanten, als es am Sonntag eine Explosion gibt. Mindestens sechs Menschen kommen ums Leben. Eine verdächtige Person ist inzwischen festgenommen worden.

Lesen Sie mehr zum Thema